Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kino

„Schau mir in die Augen“

In Münsingen kommen Filmliebhaber ins Schwärmen. Im wieder eröffneten Lichtspieltheater laufen die Klassiker mit Humphrey Bogart & Co.

29.12.2017
  • JOACHIM LENK

Münsingen. Casablanca“, der berühmte Streifen von 1942, flimmert schwarz-weiß und mono über die Leinwand. Rick (Humphrey Bogart) sagt zu Ilsa (Ingrid Bergman) den bekanntesten Spruch der Filmgeschichte. „Ich seh' dir in die Augen, Kleines.“ Die 101 Zuschauer im Kino in Münsingen schmelzen dahin. Vor 75 Jahren wurde dieses Melodram an diesem Ort nicht gezeigt. Der zum Klassiker gewordene Streifen richtete sich gegen die Nationalsozialisten.

Die Cineasten sitzen nicht in bequemen Polstersesseln, sondern auf alten Holz-Klappstühlen in einem Lichtspielhaus mit Oberlicht-Lüftung, das direkt an der ehemalige Soldatensiedlung Altes Lager steht. Dort waren im vergangenen Jahrhundert Männer des Kaiserreichs, der Reichswehr, der Wehrmacht, der Bundeswehr und ausländischer Armeen stationiert, wenn sie auf dem Schießplatz nebenan übten.

Gleich hinter dem 2,50 Meter hohen Sicherheitszaun eröffnete vor 81 Jahren das Ludwigsburger Ehepaar Eugen und Emilie Schwarz das „Truppen-Tonfilm-Theater“. Mit dem Hintergedanken, dass dort nicht nur Bürger aus der Region, sondern auch die benachbarten Soldaten, Filme schauen.

30 Jahre lang strömen die Leute

Die Rechnung ging auf. Bei der Premiere am 1. Februar 1936 mit dem Film „Der alte und der junge König“ mit Emil Jannings strömten 595 Besucher ins Lichtspielhaus mit 600 Plätzen. Der Boom sollte 30 Jahre anhalten. Doch dann wurden in der Münsinger Innenstadt die Kammerlichtspiele eröffnet und das Fernsehen feierte Einzug in die Haushalte auf der Alb. Die Konkurrenz war so groß, dass das Tonfilm-Theater 1966 wegen stark zurückgegangener Besucherzahlen schließen musste.

Danach nutzte die Bundeswehr das Gebäude. Vor drei Jahren kauften Hans-Jochen und Sandra Kraft das alte Gemäuer. Das Ehepaar aus Münsingen, das nebenher mit Motorräder handelt, suchte Verkaufsräume. Monatelang wurde, neben der täglichen Arbeit, renoviert und restauriert. Immer wieder entdeckten sie Spuren der Vergangenheit: Originalplakate, Eintrittskarten, Filmspulen, den Schaltkasten mit Notbeleuchtung.

Nach und nach erkannten die Krafts, beide 47, das Potenzial der Räumlichkeiten im Retro-Charme. Nach vielen Arbeiten wurde am 3. Juli 2017 die zweite Eröffnung des Truppen-Tonfilm-Theaters mit „… denn sie wissen nicht, was sie tun“ und James Dean in der Hauptrolle gefeiert. Ohne großes Brimborium und ohne Ehrengäste. 81 Jahre zuvor spielte zur Feier des Tages die Bataillonsmusik des 4. Maschinengewehrbataillons und das Doppelquartett des Metzinger Liederkranzes Eintracht. Dafür begrüßt Hans-Jochen Kraft heute auf der Bühne jedes Mal die Gäste, erklärt Besonderheiten des Films und wünscht „Ihnen und mir viel Spaß“. Seit fünf Monaten ist im Lichtspielhaus jeden Montag um 19 Uhr und um 21 Uhr Kinotag. Am 18. Dezember lief mit „Jenseits von Eden“ der letzte Film im Jahr 2017.

„Der Versuch nach so vielen Jahren ist geglückt“, freuen sich die Krafts. Zu den 42 bisherigen Vorstellungen kamen im Schnitt jeweils immerhin zwei Dutzend Besucher. Am 5. Januar ist die erste Vorstellung im neuen Jahr. „Verdammt in alle Ewigkeit“ mit Burt Lancaster aus dem Jahr 1955 läuft.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.12.2017, 06:00 Uhr
„Schau mir in die Augen“





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular