Krieg gegen Terror? Nein danke!

SPD im Kreuzfeuer: 200 demonstrieren gegen Syrien-Einsatz

Kritik am Syrien-Einsatz der Bundeswehr: Die Linken-Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel nennt die Parlamentsdebatte heuchlerisch und zynisch.

06.12.2015

Tübingen. Es wurde eng auf dem Trottoir. Weil die Altstadt durch die Chocolart belegt war, haben am Samstag über 200 Leute in der Karlstraße demonstriert – gleich neben dem Büro der SPD, die im Bundestag den Syrien-Einsatz der Bundeswehr mitgetragen hatte. Die Terroranschläge in Paris könnten nicht „die Schlussfolgerung haben, dass wir in den Krieg ziehen“, sagte Henning Zierock von der Gesellschaft Kultur des Friedens. Der Terror sei in den Kriegen von Afghanistan bis Irak gezüchtet worden. Der ehemalige britische Premier Tony Blair habe zugegeben, dass der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) ein Produkt von Blairs eigener Politik sei.

Claudia Haydt von der Tübinger Informationsstelle Militarisierung kritisierte den Einsatz von mittlerweile 14 Luftwaffen in Syrien: „Mehr Krieg, mehr Tod und mehr Verzweiflung machen die Welt nicht besser, sondern schlimmer.“ Nicht einmal das Ziel der Koalition sei klar. Es gehe um Macht und Einfluss, nicht um die Menschen. Jede Bombe, jedes Kampfflugzeug, jedes Kriegsschiff töte Zivilisten. Haydt sprach von Machtpolitikern, die Leid und Elend in Paris nutzten, um ihre Agenda durchzusetzen. Vielmehr sei Abrüstung das Gebot der Stunde. Zwar habe niemand eine Antwort, die das Problem IS von heute auf morgen löse. Dennoch verlangt Haydt Deeskalation. Deutschland solle keine Waffen in die Golfstaaten und die Türkei liefern, die Waffen am besten gar nicht erst herstellen.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel kritisierte den Syrien-Einsatz als völkerrechtswidrig. Gerade zweimal 70 Minuten habe der Bundestag darüber diskutiert. Es sei eine Schande, dass die SPD diesem Einsatz ohne Mandat der Vereinten Nationen zustimme. Hänsel nannte die Debatte eine heuchlerische und zynische Instrumentalisierung der Terror-Opfer für neue Kriege. Sie verlangt, die Grenzen in Europa für Flüchtlinge zu öffnen und für Waffenexporte zu schließen.

Walburg Werner vom Friedensplenum sagte, die Friedensbewegung dürfe die Verantwortung nicht der Politik überlassen. Hauptaufgabe sei, „dass wir mehr werden und nicht schwach werden“. Die Freiheitsrechte würden immer mehr eingeschränkt. So fordert Werner Gegenöffentlichkeit. Weiter sprachen Vertreter der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend Tübingen und der Marxistisch-Leninistischen Partei Reutlingen. mre

Zum Artikel

Erstellt:
6. Dezember 2015, 16:48 Uhr
Aktualisiert:
6. Dezember 2015, 16:48 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Dezember 2015, 16:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
AxelHeinzmann 06.12.201517:57 Uhr

Dem Urteil diverser Linker über das neue Kriegsabenteuer der BRD ist zuzustimmen. Gäbe es in Tübingen noch so was wie Versammlungsfreiheit, dann wäre eine eigene, rechte Demo fällig. Gäbe es noch so was wie Rechtsstaat, dann würde auch die Justiz gegen all diese rechtswidrigen Friedensverbrechen einschreiten. Wie lange wollen sich BRD-Politiker eigentlich noch die postkolonialen Kriege der USA, Frankreichs, Englands... gefallen lassen, die immer nur neuen Terror, Kriege - und Flüchtlinge produzieren, die sie selber kaum aufzunehmen bereit sind? Sie bombardieren jetzt den Orient zurück in die Steinzeit, den gefährlicheren Bodenkrieg sollen einheimische aufgehetzte HiWis machen und alle möglichen Kosten, einschließlich Wiederaufbau und Flüchtlinge, dürfen vornehmlich wir tragen! Und wie ist das mit den vielzitierten Lehren unserer Geschichte? Wilhelm , Adolf und Deutschen überhaupt wird alles mögliche Kriegerische angelastet - doch die heutigen Kriegsherren bleiben unantastbar!

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App