Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Olympia macht Menschen
unberechenbar
Unser Sportredakteur Wolfgang Scheerer berichtet aus Rio. Foto: KOENNEKE V

Olympia macht Menschen unberechenbar

Sportredakteur Wolfgang Scheerer berichtet von seinen Erfahrungen in Rio de Janeiro.

19.08.2016
  • WOLFGANG SCHEERER

Rio de Janeiro. Große Vorsicht ist angebracht, wo sich Menschen in Extremsituationen befinden. Also bei Olympia. Sie werden unberechenbar. Sonst hätte 400-Meter-Läuferin Allyson Felix jetzt das dritte Gold nacheinander gewonnen (und nicht Silber). Den Sieg hatte ihr Shaunae Miller mit einem Bauchklatscher ins Ziel weggeschnappt und Abschürfungen in Kauf genommen. Wie heißt die Disziplin noch gleich: Sprint? Weitspringen? Egal. „Ich habe nur an die Goldmedaille gedacht“, sagte die schnelle junge Lady von den Bahamas. Tja, Allyson Felix, so kann’s laufen.

Es gibt natürlich auch eine Facebook-Seite „Rio 2016“. Da dürfen alle alles schreiben. Einer beispielsweise übers BMX-Radfahren: „Das ist Sport? Ich dachte, BMX ist Straßenkunst?“ Es findet meist eher nicht auf der Straße statt und ist die Kunst, nach einem harakirischweren Kurs mit dem Rad ins Ziel zu kommen. Das klappte beim Niederländer Nick Kimmann in Rio jetzt nur halb. Nach einem spektakulären Sprung verlor er sein Vorderrad und lief mit dem Rest unterm Arm durchs Ziel. 70 Sekunden später als geplant – aber unter ohrenbetäubendem Applaus. Das muss er sein, der wahre Sportsgeist. Schon deshalb lohnt sich jede Reise zu Olympia.

Oder fast jede. Denn das vielleicht Verrückteste haben hier gerade zwei Deutsche getan. Kaum zur Bronzemedaille gesegelt, sprangen Erik Heil und Thomas Plößel mit einem Rückwärtssalto von Bord ins Wasser. Es war kein ganz normales Wasser, sondern die berühmt-berüchtigte Brühe der Guanabarabucht. Exakt damit war Heil bereits letztes Jahr bei der Testregatta in Berührung gekommen. Unliebsame Folge waren schwere Hautentzündungen an Beinen und Hüfte durch einen multiresistenten Keim, der sich vorher im verdreckten Wasser wohlgefühlt hatte. Der 49er-Segler musste deshalb sogar ins Krankenhaus.

Trotzdem schien er nun vom sportlichen Erfolg verblendet und ist wieder eingetaucht. Da kann die Frage aktuell und für die nächste Zukunft nur lauten: Alles noch Heil?

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular