Die vierte Folge der städtischen „Kennen-Sie-Tübingen?“-Führung begab sich auf die Spuren einer ungeheuren Hungerkatastrophe

Not kennt manch Gebot – doch nur selten Brot

Der Hunger nach Wissenswertem über die Tübinger Stadtgeschichte ist nach wie vor groß. Am besten stillen ihn die sommerlichen Stadtrundgänge „Kennen Sie Tübingen?“ für Einheimische und Gäste. Am Montag nahm der frühere Kulturamtsleiter Prof. Wilfried Setzler die Hungersnot von 1816/17 zum Anlass, bis tief ins Mittelalter hinabzutauchen.

17.08.2016

Von Wilhelm Triebold

Tübingen. Setzler hat sich ja schon in der aktuellen Ausgabe der „Tübinger Blätter“ gründlich mit dem Thema befasst. Und so war eigentlich eher bemerkenswert, was er alles nicht ansprach, sondern lieber wegließ. Zum Beispiel die schöne Geschichte vom Medizinprofessor Johann Heinrich Ferdinand Autenrieth, der aus der allgemeinen Not heraus Brot aus Holz statt aus Mehl und Getreide buk. Das holzfas...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
17. August 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. August 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. August 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+