Die vierte Folge der städtischen „Kennen-Sie-Tübingen?“-Führung begab sich auf die Spuren einer ungeheuren Hungerkatastrophe

Not kennt manch Gebot – doch nur selten Brot

Von Wilhelm Triebold

Der Hunger nach Wissenswertem über die Tübinger Stadtgeschichte ist nach wie vor groß. Am besten stillen ihn die sommerlichen Stadtrundgänge „Kennen Sie Tübingen?“ für Einheimische und Gäste. Am Montag nahm der frühere Kulturamtsleiter Prof. Wilfried Setzler die Hungersnot von 1816/17 zum Anlass, bis tief ins Mittelalter hinabzutauchen.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.