Stuttgart

Neuer Bahnansager auch in Baden-Württemberg zu hören

Der neue Ansager der Deutschen Bahn, Heiko Grauel, ist nun auch in Baden-Württemberg zu hören.

16.11.2020

Von dpa/lsw

Der neue Bahnsansager Heiko Grauel steht an einem Bahnhof vor einem Zug. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild

Stuttgart. Der professionelle Sprecher aus dem hessischen Landkreis Offenbach, der sonst auf Hörbüchern oder in Fernseh-Dokus zu hören ist, ist die neue Stimme des Unternehmens für die automatischen Durchsagen an den Bahnhöfen. Seine Stimme ist nun auch an 80 Stationen des S-Bahn-Netzes Stuttgart, beispielsweise in Kornwestheim, Ludwigsburg oder Stuttgart-Bad Cannstatt zu hören, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Grauel hatte sich bei einem Wettbewerb gegen Hunderte Mitbewerber durchgesetzt.

Eine Durchsage Grauels mit Hygieneanweisungen in der Corona-Pandemie schallt seit Sommer durch rund 500 Bahnhöfe bundesweit. Zusammen mit seiner Stimme wird eine neue Software eingeführt, die die eingesprochenen Sätze zerhackt und sie zu einer beliebigen Anzahl neuer Wörter zusammenfügen kann - so sollen die Durchsagen nicht mehr künstlich klingen. Bundesweit seien inzwischen rund 200 Bahnhöfe umgestellt, erklärte die Bahn. Auch die Informationen über die Anzeigetafeln und im Internet sollen aktueller werden - die Bahn verspricht Informationen in Echtzeit.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2020, 07:48 Uhr
Aktualisiert:
16. November 2020, 07:48 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. November 2020, 07:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App