Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mössingen · Bergrutsch-Wandel (5)

Natursymbol, Gefahr und Attraktion

Im großen Mössinger Bergrutsch tummeln sich seit dem ersten Tag im Jahr 1983 unzählige Menschen: Geologen und Hasardeure, Pechvögel und Neugierige – und jede Menge Touristen.

12.09.2019

Von Eike Freese

Als Mössingens Alt-Bürgermeister Hans Auer am Abend des großen Rutsch-Ereignisses, am 12. April 1983, etwas Zeit um Durchatmen hatte, da griff er zum Telefonhörer, rief den Bürgermeister von Burladingen an und bat den, er möge doch bei Gelegenheit mal seine Markung wieder hochholen. Acht Millionen Tonnen Geröll waren da bereits vom Hirschkopf abgegangen – und der damalige Rathauschef war einer de...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. September 2019, 21:51 Uhr
Aktualisiert:
12. September 2019, 21:51 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. September 2019, 21:51 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+