Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mössingen · Bergrutsch-Wandel (3)

Erst Mondlandschaft, heute Dschungel

Nach dem Jahrhundert-Bergrutsch 1983 erholte sich eine zunächst total zerstörte Landschaft. Wo früher Geröll war, wächst heute ein wahrer Dschungel.

29.08.2019

Von Eike Freese

Am Tag nach dem Rutsch war die Erde wüst und leer. Zugegeben, nicht ganz wüst und leer: Zunächst einmal lagen tausende Tonnen von Bäumen kreuz und quer auf dem 50 Hektar großen Rutschhang unter dem Mössinger Hirschkopf. Als am 12. April 1983 ganze 8 Millionen Tonnen Geröll ins Tal fuhren (und zwei Wochen später noch einmal weitere Millionen) vernichteten sie auch mindestens rund 10000 Festmeter H...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
29. August 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. August 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+