Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Müller schießt Probleme weg
Er kann es noch: Nach über 600 Minuten Ladehemmung im DFB-Dress schoss Thomas Müller (Mitte) zwei Tore zum 3:0-Sieg in Norwegen. Foto: Imago
Nationalmannschaft gewinnt erstes WM-Qualifikationsspiel in Norwegen 3:0

Müller schießt Probleme weg

Deutschland ist auf einem guten Weg zur Mission Titelverteidigung. Das Team kam im ersten WM-Qualifikationsspiel zu einem 3:0 in Norwegen.

05.09.2016
  • GEROLD KNEHR

Oslo. Ein strahlender Spätsommertag in Oslo. Hunderte von Menschen fuhren mit der Metrolinie eins auf den Holmenkollen, genossen an dem weltbekannten Wintersportort bei idealen Temperaturen die von keinem Wölkchen getrübte Sonne, die Aussicht auf den Oslo-Fjord. Tausende tummelten sich auf dem Rathaus-Platz, auf dem ein Markt die besten kulinarischen Spezialitäten des Landes anbot. Kurzum: Es war ein Tag zum Helden zeugen.

Heldentaten musste die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am späten, inzwischen recht kühlen Abend im Ullevaal-Stadion nicht mehr vollbringen, um durch Tore von Thomas Müller (15., 60.), ) und Joshua Kimmich (45.) mit einem 3:0 (2:0) standesgemäß in die Qualifikation zur WM 2018 in Russland zu starten. Dazu war der momentan kriselnde 50. der Fifa-Weltrangliste einfach nicht stark genug.

Es war bei weitem nicht alles perfekt im Spiel der DFB-Auswahl. Etliche Konzentrationsfehler, die in Fehlpässe mündeten, trübten beispielsweise das Gesamtbild bei Mesut Özil. Der Mittelfeldspieler, der nach einer dringenden Bitte an Joachim Löw Lukas Podolskis prestigeträchtige Rückennummer zehn bekommen hatte, hatte aber auch etliche ganz starke Szenen und war an der Entstehung der beiden (ersten) Tore maßgeblich beteiligt. So in der 15. Minute, als er auf Thomas Müller passte. Der hatte letztmals in der EM-Vorbereitung am 4. Juni beim 2:0 gegen Ungarn getroffen, war aber in der Nationalmannschaft in den 534 Minuten, die er seither spielte, erfolglos geblieben.

Das schien sich auch in besagter Minute fortzusetzen, als er den Ball zunächst nicht richtig traf. Weil aber die norwegische Abwehr das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone brachte, bekam Müller im Gestochere eine zweite Chance – und nutzte sie nach dem Vorbild seines Namensvetter Gerd Müller zur Führung. Sein 3:0 hingegen war über die rechte Seite schön herausgespielt.

In der Defensive taten sich Kimmich (für den es sein erstes Tor in der A-Nationalmannschaft war) und sein Pendant auf der linken Seite, Jonas Hector, bei den wenigen, oft unkoordinierten Vorstößen der Gastgeber mitunter schwer. Aber letztlich brannte nichts an, auch weil die Innenverteidiger, insbesondere Mats Hummels, sicher standen. Es ist davon auszugehen, dass der Bundestrainer in den nächsten knapp zwei Jahren bis zur WM in Russland auf den Außenpositionen noch einiges versuchen wird. Wie auch auf der offensiven linken Außenbahn. Dort setzte der Wolfsburger Julian Draxler kaum Akzente. Marco Reus und Andre Schürrle, so beide fit sind, sind gute Alternativen.

In vier Wochen geht die Qualifikation mit den beiden Heimspielen gegen Tschechien (8. Oktober in Hamburg) und Nordirland (11. Oktober in Hannover) weiter.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular