Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit punkt- und zeitgenauer Hirnstimulation soll Depression behandelt werden
Brigitte Zrenner hält hier die Magnetspule an den mit EEG-Elektroden verkabelten Kopf der Probandin. Die Nervenzellen werden mit neuartiger Präzision stimuliert. Bild: Sommer
Ein Zucken an der Kopfhaut

Mit punkt- und zeitgenauer Hirnstimulation soll Depression behandelt werden

Das Gehirn tickt bei jedem Menschen anders. Diese Besonderheit erschwert die Therapie nach Schlaganfällen, bei Epilepsie, Parkinson, Tinnitus und auch bei Depression. Forscher des Tübinger Klinikums sind nun mit einer neuartigen, nicht-invasiven und völlig schmerzfreien Methode der Behandlung diesen Erkrankungen auf der Spur.

24.08.2016
  • Ulla Steuernagel

Tübingen.Mit „Transkranieller Magnetstimulation“ (TMS) werden Patienten schon seit Jahrzehnten behandelt. Transkraniell bedeutet, dass durch die geschlossene Schädeldecke therapiert wird. Weder Anästhesie noch Operation sind also erforderlich.

Spezielle Areale des Gehirns werden von außen durch eine Magnetspule für tausendstel Sekunden mit Strom stimuliert. Damit können krankhafte Erregungszustände normalisiert werden. Diese Methode kennen Mediziner zwar schon lange, aber sie erzielten mit ihr nicht durchgängig gute Erfolge. Bislang war es nämlich nicht gelungen, die Hirnstimulation auf die individuelle Hirnaktivität abzustimmen. Denn, so erklärt Prof. Ulf Ziemann, Chef der Neurologischen Klinik: „Das Gehirn ist hochdynamisch und ändert sich ständig.“ Daher habe man nicht in Echtzeit auf die Aktivitäten und Verbindungen in den verschiedenen Hirnarealen reagieren können.

Das EEG (Elektroenzephalogramm) misst zwar die Erregungszustände und Flauten des Gehirns und hält diese in oszillierenden Kurven fest, doch da die Schwingungen im menschlichen Zentralorgan in Millisekunden geschehen, kam kein noch so starker Computer hinterher. Bisher erfolgte die Hirnstimulation daher in einem vorgegebenen Takt, der aber nicht unbedingt den richtigen Schwingungspunkt erwischte.

Was nun 15 Neurologen, Physiker und Psychiater in drei Jahren am Tübinger Klinikum in Kooperation zwischen Neurologischer und Psychiatrischer Klinik entwickelt haben, bedeutet für Ziemann, „einen revolutionären Schritt“ in der Behandlung verschiedener Krankheiten.

Erst mit einem Hochleistungsrechner, der in weniger als drei tausendstel Sekunden das EEG analysiert und Höhen oder Täler in all ihrer Unregelmäßigkeit vorausberechnet, ist eine simultane Stimulation möglich geworden. „Eine geniale Technologie“, lobt Ziemann, die insbesondere dem Neurologen Dr. Christoph Zrenner zu verdanken sei. So kann nun etwa nach einem Schlaganfall die Erregbarkeit der Nervenzellen punktgenau erhöht werden. „Vergleichbar ist dies mit einer Schaukel“, so Dr. Brigitte Zrenner, Fachärztin für Psychiatrie. „Man stößt sie an, um sie stärker schwingen zu lassen.“ Am effektivsten sei dies am höchsten Punkt des Ausschlags.

Die Tübinger Forscher stellten ihre Untersuchungen bis jetzt nur an gesunden Probanden an. Nun wollen sie eine erste Patientenstudie folgen lassen und gezielt die Wirkungsweise ihrer neuartigen TMS-Methode an Menschen überprüfen, die an Depression erkrankt sind.

Bei Depression verharrt das linke Vorderhirn in einem Zustand der Untererregbarkeit. Eine Magnetspule wird mit einem Navigationsgerät an diese unterversorgte Stelle geleitet, um dann über drei Minuten hinweg im exakt richtigen Moment, den Puls zu setzen und die Nervenzellen zu stimulieren.

Mit den berüchtigten Elektroschocks, mit denen man früher Psychiatriepatienten zu therapieren versuchte, hat das nichts zu tun. „Der Proband“, so beruhigt der Neurologe Dr. Florian Müller-Dahlhaus, „spürt dabei nur ein kurzes Zucken auf der Kopfhaut.“ Die Stärke der Stromzufuhr wird dem Patienten über einen motorischen Reflex an seiner rechten Hand angepasst.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre, so hofft Ziemann, könnte seine „lang gehegte persönliche Vision“ schon in der Behandlungspraxis bei depressiven Patienten angewendet werden. Er ist zuversichtlich, dass sich die neue Behandlungsmethode auch rechnen wird: „In Europa werden jährlich 64 Milliarden Euro für neurologische und psychiatrische Erkrankungen ausgegeben.“

Studienteilnehmer mit Depression gesucht

Für ihre Studie über die neuartige Hirnstimulation sucht die Forschergruppe an der neurologischen Abteilung des Klinikums Patienten zwischen 18 und 65 Jahren, die an einer Depression erkrankt sind. Weder müssen sie dies mit einem Arztbrief nachweisen noch aktuell in therapeutischer Behandlung sein. Wichtig ist nur, wenn eine Psychotherapie und eine medikamentöse Behandlung erfolgen, sollten sie schon längere Zeit bestehen. Interessierte, die an der Studie teilnehmen wollen, werden zuvor getestet. Wer mitmacht, muss mit drei Sitzungen inklusive Vorbereitungs- und Nachbereitungszeit von je drei bis vier Stunden im Abstand von je einer Woche rechnen. Interessierte können sich unter tmsstudie@klinikum.uni-tuebingen.de oder direkt bei

Brigitte Zrenner, Telefon 07071/2981948, melden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Niemand fragt an der Bar nach Uli: Kampagne wirkt trotzdem Stadtverwaltung ist mit Wirkung ihrer Präventionskampagne zufrieden
Kommentar über Belästigungen in der Disco Ein Griff an den Po ist kein Kompliment

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular