Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Maria by Callas

Maria by Callas

In der Dokumentation wird die Lebensgeschichte der Opernsängerin Maria Callas in ihren eigenen Worten erzählt.

Maria by Callas

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frankreich 2017

Regie: Tom Volf


119 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
14.05.2018
  • Madeleine Wegner

Sie war Constanze, Violetta und Norma, sie war Madame Butterfly und sogar Medea. Doch ihre wohl schwierigsten Rollen waren die der Maria und die der Callas. „Ich trage zwei Personen in mir. Ich möchte Maria sein, aber da ist auch die Callas, der ich gerecht werden muss“, sagt Maria Callas im Fernsehinterview.

In Aufzeichnungen wie diesen versucht der Dokumentarfilm „Maria by Callas“ dem Mythos der Frau nahe zu kommen, die als größte Sängerin des 20. Jahrhunderts in die Opern-Geschichte eingegangen ist. Die Diva kommt fast ausschließlich selbst zu Wort: in Interviews, in Briefen und mit ihren großen Auftritten.

Sich selbst präsentiert sie oft in der Opfer-Rolle. „Ich weiß nicht, es wurde Mode, mich anzugreifen. Und ich verteidige mich nicht, weil ich das sinnlos finde“, sagt Maria Callas einem Reporter gegenüber, nachdem sie eine Vorstellung nicht zu Ende gesungen und damit für einen Eklat gesorgt hatte. Ähnlich großen Aufruhr gab es nach ihrem Rausschmiss von der Metropolitan Opera. Entweder waren andere schuld oder das Schicksal. Doch sie sagt auch Sätze wie: Es sei egal, ob ihr Gott Schönes oder Schweres schicke – solange er ihr auch die Kraft schenke, beides zu ertragen. Ob der Gesang und damit verbunden ihre Karriere nun in erstere oder zweite Kategorie gehört, bleibt offen. Auch hier gibt sie sich als Opfer: Zuerst habe ihre Mutter sie gezwungen, zu üben und eine große Sängerin zu werden, später sei es ihr Mann gewesen, der sie in die Rolle der Diva gedrängt habe. Nur zu gern würde sie das Singen aufgeben – für einen Mann und eine Familie, sagt sie. So entsteht der Eindruck, als sänge „die Tigerin“ wider Willen. Doch dann wieder schwärmt sie von ihrer Kunst, vom Singen als „Versuch, einen himmlischen Zustand perfekter Harmonie zu erreichen“, und vom Wunsch, dem Publikum eine Illusion von etwas Schönerem im Leben zu schenken. Tom Volf dokumentiert dies in seinem Film mit zahlreichen Bühnen-Auftritten der Diva in Aufnahmen aus den 50er- und 60er-Jahren.

Die Tochter griechischer Eltern hatte sich der Belcanto-Oper verschrieben. Und auch ihr Leben glich in mancher Hinsicht einer italienischen Oper: große Gefühle und Stimmungsschwankungen, die tragische Liebesgeschichte mit Aristoteles Onassis und ihr früher Tod.

Viele Arien inklusive: Diese Filmdoku ist ein Muss für alle Callas-Fans, aber nichts für Opern-Muffel.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.05.2018, 16:31 Uhr
Maria by Callas





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Ulla Steuernagel über den Filmfestival-Auftakt Allmächtiger Kulturgott, bitte übernehmen Sie!
Arabisches Filmfestival Eine Liebe unter Beobachtung
Arabisches Filmfest in Tübingen Fenster in die arabische Welt
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular