Tübingen · Rübergemacht

Waldemar Holtorff: Lieber „Tatort“ gucken als den „Schwarzen Kanal“

Waldemar Holtorff erlebte, wie viele seiner Freunde erst verhaftet und dann als politische Gefangene von der Bundesrepublik freigekauft wurden. 1986 stellte er einen Ausreiseantrag – mit Folgen.

27.11.2019

Von Sabine Lohr

Sie lasen verbotene Bücher, etwa die des russischen Systemkritikers Alexander Issajewitsch Solschenizyn. Oder des DDR-Dissidenten Rudolf Bahro. Es war eine kleine Gruppe, die sich Mitte der 1970er Jahre in Jena immer wieder, mal in der Wohnung des einen, mal in der des anderen zum Lesekreis traf. Waldemar Holtorff gehörte zu diesem kleinen Kreis. Und auch Roland Jahn, der heutige Leiter der Stasi...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
27. November 2019, 03:00 Uhr
Aktualisiert:
27. November 2019, 03:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. November 2019, 03:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App