Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leroy Sané mitten im Transfer-Wahnsinn
Leroy Sané ist der teuerste deutsche Spieler, der je ins Ausland ging. Foto: dpa
Manchester City überweist Schalke die Rekordsumme von 50 Millionen Euro für den Jungstar

Leroy Sané mitten im Transfer-Wahnsinn

Jung-Nationalspieler Leroy Sané wechselt für eine Rekordsumme von Schalke 04 zu Manchester City – und das nach nur 47 Bundesliga-Spielen.

02.08.2016
  • sid

Manchester. Leroy Sané posierte im Radisson-Hotel für die ersten Fanfotos, um 9.30 Uhr Manchester-Zeit stieg er in eine Limousine, die ihn zum Medizincheck brachte. Via Twitter verbreitete sich die Kunde rasend schnell, und auch Schalke 04 bestätigte: Ja, Sané weilt in England, um den Transfer zu City und Pep Guardiola zu vollziehen. Sein Wechsel steht nun derart unmittelbar bevor, dass dieses Wort dafür kaum noch ausreicht.

Der 20-Jährige wird mit zirka 50 Millionen Euro der teuerste deutsche Profi, der jemals aus der Bundesliga ins Ausland wechselt. Auch an seinem Beispiel zeigt sich, welche Wahnsinnssummen besonders in England inzwischen selbst für Talente aufgerufen werden können: Sané kann erstaunliche Dinge, aber er hat in seiner überschaubaren Vita bislang nur 47 Bundesliga-Spiele (11 Tore, 7 Vorlagen) stehen.

Noch vor 14 Monaten lief der Flügelstürmer für Schalke in der A-Junioren-Bundesliga auf, bei der EM in Frankreich war er dabei, bekam aber von Bundestrainer Joachim Löw keine Chance, in die Stammelf zu finden. Und dennoch: Er ist den schwerreichen Citizens 50 Millionen Euro wert, er soll bei ihnen einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen.

Auf dem schwarzen Pullover, den er am Montagmorgen trug, versucht ein Cowboy, einen wilden Hengst zu zähmen. Ähnlich schwer ist Sané an einem guten Tag auf dem Platz zu bändigen: Er bringt Spielwitz und Überraschungsmomente ein, er ist dribbelstark, vor dem Tor zudem für sein Alter erstaunlich gelassen.

Dass er Schalke verlassen will, dass es ihn in die Premier League zieht, hat Sané seinem Verein vor zwei Wochen mitgeteilt. Seitdem ist der Transfer für die britischen Medien „imminent“ oder „all but confirmed“, zu deutsch: Nur die Vertragsunterschrift und die offizielle Bestätigung stehen noch aus.

Die Königsblauen dürften intern seit Wochen ohne ihren Jungstar planen. Heidel hat Bewegung in den Kader gebracht. Die Abwehrspieler Naldo (Innenverteidigung, VfL Wolfsburg) und Coke (Rechtsverteidiger, FC Sevilla) kommen, es gilt als sicher, dass der frühere Augsburger Abdul Rahman Baba für eine Saison ausgeliehen wird.

Sané reißt zwar eine schmerzhafte Lücke in die Offensive, dafür entsteht ein gewaltiger Transferüberschuss, der beim Abtragen des Schuldenbergs hilfreich sein wird.

Vor einiger Zeit hatten die Schalker schon – so schien es damals – sehr optimistisch geplant, als sie die Ausstiegsklausel für Leroy Sané auf utopisch anmutende 37 Millionen Euro festsetzten. Nun kassieren sie noch wesentlich mehr – der Transferwahnsinn der Premier League macht es möglich.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular