Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lektüreaufgabe
am beliebtesten
Symbolbild: ©Thomas Reimer - stock.adobe.com
Abitur

Lektüreaufgabe am beliebtesten

765 Schüler stellten sich gestern an den staatlichen Gymnasien in Tübingen der Prüfung in Deutsch. Wie viele wählten welches Thema?

19.04.2018
  • loz

330 Minuten hatten die Abiturienten gestern für ihre Deutschklausur. Für die 480 von ihnen, die ihre Reifeprüfung an einem der fünf staatlichen Allgemeinbildenden Gymnasien in Tübingen ablegten, war es der Startschuss der Prüfungen. Für die 285 Abiturienten an den drei staatlichen Beruflichen Gymnasien ging es am vergangenen Freitag mit einer Matheprüfung los.

Während das schriftliche Deutschabitur an den Allgemeinbildenden Gymnasien zur Pflicht gehört, müssen an den Beruflichen nicht alle Prüflinge zur Deutschklausur. Von den 285 entschieden sich 180 dafür. Sie konnten aus fünf Aufgabenstellungen wählen– die fünfte Aufgabe „Textanalyse“ war an Beruflichen und Allgemeinbildenden Gymnasien jeweils eine andere.

An der Tübinger Wilhelm-Schickard-Schule (WSS) entschieden sich acht Schüler für Aufgabe 1, die Interpretation einer Textstelle aus Peter Stamms Roman „Agnes“. In die Aufgabe spielte auch ein Vergleich des Romans mit Max Frischs „Homo Faber“ mit hinein. An der Mathilde-Weber-Schule (MWS) stellten sich 20 Abiturienten dieser Aufgabe, an der Gewerblichen Schule (GS) acht. An den Allgemeinbildenden Gymnasien war diese Lektüreaufgabe die beliebteste: 23 Schüler am Carlo-Schmid-Gymnasium (CSG), 46 an der Geschwister-Scholl-Schule (GSS), 48 am Kepler-Gymnasium (Kepi), 26 am Uhland-Gymnasium (UG) und 47 am Wildermuth-Gymnasium (WG) wählten die Aufgabe zu „Agnes“.

Als Zweites konnte die Prüflinge eine vergleichende Interpretation der Gedichte „Alles still!“ von Theodor Fontane und „Winter“ von Alfred Lichtenstein wählen. Das tat an der WSS kein Schüler, an der MWS acht und an der GS ebenfalls keiner. Anders an den Gymnasien: Am CSG verglichen 17 Schüler/innen die Gedichte, an der GSS ebenfalls 17, am Kepi 20, am UG 16 und am WG 18.

Bei der dritten Aufgabe galt es, die Erzählung „Spuk in Genf“ von Erich Kästner zu interpretieren. An der WSS stellten sich sechs Prüflinge dieser Herausforderung, an der MWS zehn und an der GS acht. Am CSG befassten sich elf Schüler mit Kästner, an der GSS sechs, am Kepi 16, am UG zehn und am WG 24.

Schüler, die sich für die vierte Aufgabe entschieden, mussten sich in einem Essay mit „Leichter Sprache“ auseinandersetzen. An der WSS waren das 19, an der MWS 28 und an der GS 11 Schüler. Am CSG schrieben 26 Schüler einen solchen Essay, an der GSS 24, am Kepi drei, am UG zwölf und am WG 21.

An den Beruflichen Gymnasien war die fünfte Aufgabe die Analyse eines Textes über die „Jagd auf Minderleister“ aus der „Zeit“. An der WSS taten das 25 Schüler, an der MWS vier, und an der GS elf. An den Allgemeinbildenden Gymnasien war die fünfte Aufgabe die Analyse des Textes „Ohne Boulevardpresse ist die Demokratie in Gefahr“ aus der „Welt“: Vier Schüler am CSG, zwölf an der GSS, acht am Kepi, einer am UG und 24 am WG entschieden sich für diese fünfte Aufgabe.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.04.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
22.04.2018

16:43 Uhr

Tierfreund schrieb:

Es wäre aber auch schön, wenn die Abiturienten beim anschließenden Feiern in den öffentlichen Grünanlagen beim Anlagensee auch auf die Wasservögel Rücksicht nehmen würden und nicht so viel Müll, Glasflaschen und auch Glasscherben hinterlassen würden, an denen sich die Tiere verletzen können.



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular