Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Leere Forderung

„Klimaschutz umsetzen“: Das forderte der Grüne-Landtagsabgeordneter Daniel Lede Abal in der Abgeordnetenspalte vom 13. September.

17.09.2019

Von Florian Zarnetta, Tübingen

Ich freue mich sehr, dass sich auch Herr Lede Abal ein landesweites, kostengünstiges Ticket für Schüler, Studierende und Azubis wünscht. Noch mehr würde es mich allerdings freuen, wenn er das gegenüber seinen eigenen Parteifreunden in der Landesregierung auch durchsetzen würde.

Denn der Vorschlag für ein landesweites Semesterticket lag bereits auf dem Tisch, wurde aber von der überwältigenden Mehrheit der Studierenden in Baden-Württemberg abgelehnt. Und das aus einem ganz einfachen Grund: die grün-schwarz Landesregierung wollte sich nicht an der Finanzierung des Modells beteiligen, und ohne Landeszuschüsse ist das Ticket schlicht zu teuer. Im Stuttgarter Verkehrsverbund wäre das Semesterticket mit über 500 Euro das teuerste in ganz Deutschland geworden. Wer soll das bei immer höheren Mieten bezahlen?

Die rund 360 000 Studierenden in Baden-Württemberg wollen keine leeren Forderungen mehr hören, sondern endlich Taten sehen. Denn die Antwort auf die Frage, wer das bezahlen soll, ist ja eigentlich klar: die Landesregierung!

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+