Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zwei Betreuer mit Messer bedroht

Landgericht: 40-Jähriger wegen Geiselnahme in psychiatrischer Klinik angeklagt

Wegen Geiselnahme, räuberischer Erpressung und weiterer Delikte muss sich seit Montag ein 40-Jähriger vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Er hatte bei seinem Ausbruch aus dem Zentrum für Psychiatrie Zwiefalten zwei Betreuer gefesselt und bedroht.

01.02.2016
  • DOROTHEE HERMANN

Tübingen/Zwiefalten. Der Angeklagte war in der Nacht auf den 10. April 2013 aus dem Zentrum für Psychiatrie in Zwiefalten ausgebrochen. Er konnte mit dem Auto eines Mitarbeiters flüchten und wurde am 5. Mai 2013 im Raum Aachen wieder festgenommen. Der gelernte Dreher räumt die ihm zur Last gelegten Taten ein. Staatsanwalt Jan Vytlacil beantragte zudem Sicherungsverwahrung gegen den Mann: Dieser weise einen Hang zu Straftaten auf, durch die die Opfer schwere körperliche und auch seelische Schäden erlitten.

In der Tatnacht war der Angeklagte mit anderen suchtabhängigen Straftätern auf der forensischen Abteilung der Klinik untergebracht. Gegen 2.20 Uhr drang er in das Büro der Nachtschicht ein, wo er die beiden diensthabenden Betreuer (eine Frau und einen Mann) unter Todesdrohungen zunächst mit einem etwa 40 Zentimeter langen Tortenstreicher angegangen sein soll, den er aus der Stationsküche entwendet hatte.

„Er war den Betreuern durch frühere Gerichtsurteile als gewaltbereit bekannt“, sagte der Staatsanwalt. Nachdem er die beiden Mitarbeiter eingeschüchtert hatte, soll sich der Angeklagte aus dem Aufenthaltsraum ein zirka 30 Zentimeter langes Fleischermesser beschafft haben. Er zwang den Betreuer, seine Kollegin zu fesseln. Anschließend fesselte der Angeklagte den Mann. Aus der Jacke des Betreuers entwendete er 80Euro und dessen Autoschlüssel und ließ sich Fahrzeugtyp und Standort des Autos beschreiben. Das Mazda-Cabrio wurde am 25. April 2013 wieder aufgefunden. Von der Betreuerin erbeutete der Angeklagte zehn Euro und einen Schlüsselbund, an dem sich der Magnetchip für die Innentür der Station befand. Unter weiteren Todesdrohungen soll er die Mitarbeiter dazu gebracht haben, ihm zu erklären, wie die Schließanlage funktionierte: Er habe nichts zu verlieren und noch zehn Jahre Knast vor sich.

Der Angeklagte machte gestern selbst keine Angaben, ließ aber seinen Verteidiger Janusch Nagel eine Erklärung vorlesen, die ein Geständnis und seinen Werdegang umfasste. Zudem entschuldigte er sich für sein Verhalten in der Tatnacht: Es tue ihm leid, dass er den beiden Betreuern so viel Schrecken, Leid und Ängste bereitete. Er habe die beiden massiv bedroht – aber nur verbal, um sie einzuschüchtern.

Er sei heroinabhängig und damals in einer verzweifelten Situation gewesen: Seit sechs Tagen in der Klinik, sei sein anfänglich eingeschmuggelter Vorrat an den Ersatzstoffen Methadon und Subotex aufgebraucht gewesen. Ersatz habe er nicht bekommen, obwohl er starke Entzugserscheinungen verspürt habe. Man habe ihm zu verstehen gegeben, er werde nicht behandelt, sei nicht behandelbar und solle schnellstmöglich zurück ins Gefängnis. Die Verteidiger möchte nun prüfen lassen, ob die Steuerungsfähigkeit des Angeklagten damals aufgrund der Entzugserscheinungen eingeschränkt war.

Der Mann wurde in Fußfesseln und Handschellen, die ihm vorläufig auch nicht abgenommen werden, in den ungewöhnlich stark gesicherten Schwurgerichtssaal geführt. Der Prozess wird am Montag, 15. Februar, fortgesetzt.

Info Vorsitzender Richter: Martin Streicher; Beisitzerinnen: Stefanie Rebmann, Diana Scherzinger; Schöffen: Ulrike Dahmen, Bettina Noack. Staatsanwalt: Jan Vytlacil. Verteidiger: Janusch Nagel, Christoph Rühlmann. Gutachter: Dr. Stephan Bork.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2016, 19:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular