Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
La vida perra de Juanita Narboni

La vida perra de Juanita Narboni

Spielfilm nach dem Roman von Ángel Vázquez über das multikulturelle Tanger im 20. Jahrhundert.

Spanien

Regie: Farida Benlyazid
Mit: Mariola Fuentes, Nadia Alami, Francisco Algor

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.11.2014
  • Festivalinfo

Inhalt: "Das Hundeleben der Juanita Narboni" ist die Verfilmung eines Romans des spanischen Kultautoren Ángel Vázquez und auch das Dokument eines grundlegenden Wandels einer mythischen Stadt. Voll beißender Ironie kommentiert die zutiefst katholische Juanita, die Tochter einer Spanierin und eines Engländers, das Leben im multikulturellen Tanger. Zwischen den historischen Eckdaten des spanischen Bürgerkriegs und des zweiten Weltkriegs beobachtet Juanita das Leben der anderen: das ihrer schönen Schwester Helena, der sie den Erfolg bei den Männern neidet, ihrer sephardischen Freundin Esther, die Tanger eines Tages verlässt, oder des marokkanischen Hausmädchens Hamruch, über das sie kaum etwas weiß. Unter den beißenden Kommentaren Juanitas erwacht das kosmopolitische Tanger zum Leben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.11.2014, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular