Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Stuttgart

Kretschmann: Bund muss mehr für Künstliche Intelligenz tun

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fordert von der schwarz-roten Bundesregierung mehr Tempo bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz.

26.03.2019

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Ohne Bundesmittel könnten die Bundesländer sich in dem Bereich nicht international konkurrenzfähig aufstellen. Andere Länder wie USA und China investierten wesentlich mehr. «Die Langsamkeit, mit der das die Bundesregierung macht, lässt mich allmählich verzweifeln», sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. «Es kommt einfach nicht in die Gänge.»

Zuvor hatte das grün-schwarze Kabinett ein Paket mit einem Volumen von 20 Millionen Euro zur Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) beschlossen.

Damit sollen Projekte in der Wirtschaft und Wissenschaft im Land unterstützt werden. So ist Geld für das Cyber Valley eingeplant, einem KI-Forschungsverbund des Landes mit zwei Standorten in Stuttgart und Tübingen, an dem auch Wissenschaftler und renommierte Unternehmen beteiligt sind. Geplant sind zudem Investitionen in hochtechnologische Forschungsprojekte - unter anderem im Bereich der intelligenten Diagnostik. Auch sollen kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung und beim KI-Einsatz mehr unterstützt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2019, 14:01 Uhr
Aktualisiert:
26. März 2019, 13:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. März 2019, 13:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+