Landwirtschaft

Kommentar: Wütend, weil einsam

Die Landwirte protestieren gegen die Regierung und die mächtigen Lebensmittelkonzerne. Das ist nachvollziehbar. Etwas ändern wird sich aber erst, wenn die Politik sich deren Marktmacht annimmt.

20.01.2021

Von DOMINIK GUGGEMOS

Berlin. Viele Landwirte in Deutschland sind wütend und halten mit dieser Wut auch nicht hinterm Berg. Ziel ihrer öffentlichkeitswirksamen Proteste sind die Bundesregierung – und immer häufiger auch der Lebensmittel-Einzelhandel. Beides ist nachvollziehbar. Die Bäuerinnen und Bauern sehen sich übermächtigen Gegnern gegenüber, fühlen sich alleine gelassen. Eine Verbesserung ihrer Lage ist nicht im Sicht, ganz im Gegenteil.

Kaufland übernimmt im Laufe des Jahres 92 Standorte von Real, Edeka wohl weitere 72. Die vier großen Konzerne Edeka, Rewe, Aldi und die Schwarz-Gruppe, also Lidl und Kaufland, dominieren den Markt im Lebensmittel-Einzelhandel schon jetzt – und lassen das die Landwirte bei jeder Verhandlung um Preise und Lieferbedingungen auch spüren. Das Kartellamt unternimmt gegen diese Marktkonzentration zu wenig. Es handele sich nicht um ein Oligopol, weil es viel Wettbewerb zwischen den großen Vier gebe, ist die Argumentation für die Untätigkeit. Das ist allerdings nur richtig, wenn man den Blick auf die Verbraucher richtet. Die Landwirte als Produzenten sehen sich sehr wohl einem Oligopol gegenüber – mit all den Nachteilen, die in einer Marktwirtschaft daraus entstehen.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat angekündigt, den Bauern bei den Lieferbedingungen gesetzlich unter die Arme greifen zu wollen. Kurzfristige Stornierungen und langfristige Zahlungsziele sollen verboten werden. Das ist zu begrüßen, bekämpft allerdings nur die Symptome. Das strukturelle Problem liegt in der Marktmacht der Konzerne. Solange die Politik sich nicht traut, dagegen vorzugehen, werden die Bauern alleine bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App