Nahost

Kommentar: Gefangen im Misstrauen

Alte Wunden verheilen nicht, wenn sie immer wieder aufgerissen werden. Am Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern kann man das gegenwärtig beobachten.

12.05.2021

Von STEFAN KEGEL

Das Muster ist jedes Mal dasselbe: Proteste eskalieren, dann feuert die radikal-islamische Hamas Raketen auf israelische Städte, und Israels Regierung fliegt Angriffe auf den Gazastreifen. Es rächt sich, dass in all den Jahrzehnten des Konflikts keine friedliche Lösung gefunden wurde. Der Staat Israel, der im Zustand der dauernden Bedrohung lebt, ist mit einem zersplitterten, dysfunktionalen palästinensischen Staat konfrontiert, der keine Chance auf eine Entwicklung hat und teilweise im Griff von Extremisten ist.

Die USA, die sich unter Donald Trump vollends auf die Seite Israels gestellt hatten, fallen in Zeiten der Neubestimmung unter Joe Biden als Vermittler aus. Das ist fatal. Denn beide Seiten sind festgefahren in Misstrauen und Schuldzuweisungen. Wenn sie den Konflikt wirklich lösen wollten, käme es auf Verhandlungsbereitschaft an. Danach sieht es gegenwärtig von keiner Seite aus. Und wer mit Raketen auf Zivilisten schießt, zeigt ohnehin, dass er keine friedliche Lösung will.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App