Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Keine Werbung für die Liga
Wie eine Rückgabe. Für Augsburgs Torhüter Marwin Hitz war es eine leichte Übung, den von Pierre-Emerique Aubameyang geschossenen Foulelfmeter zu halten. Foto: Getty
Borussia Dortmund

Keine Werbung für die Liga

Trotz des 2:1 in Augsburg kann der BVB das angekratzte Image der Bundesliga nicht reparieren. Aubameyang versagt am Elfmeterpunkt.

02.10.2017
  • GEROLD KNEHR

Augsburg. Wie gut ist die viel gelobte Bundesliga im internationalen Vergleich tatsächlich? Diese Frage wird nach der für die deutschen Teilnehmer desaströsen vergangenen Europapokal-Woche landauf-landab heftig diskutiert. Borussia Dortmund, neben dem FC Bayern München das nationale Aushängeschild auf Vereinsebene, gab in Augsburg eine Antwort, die nicht gerade befriedigend für den Vereinsfußball im Land des Weltmeisters ausfällt: Der Bundesliga-Tabellenführer tat sich bei seinem 2:1-Erfolg gegen den FCA, der vor Saisonbeginn als Abstiegskandidat gehandelt worden war, vor allem im zweiten Durchgang ungemein schwer und musste hart kämpfen, um alle drei Zähler mit in den Westen zu nehmen. Was nicht für die Qualität der Bundesliga-Topklubs spricht.

Bosz: „Schlechtestes Spiel“

„Für uns war es ein sehr glückliches Ergebnis. Es war das schlechteste Spiel, seit ich hier bin. Normalerweise verliert man das“, ging Dortmunds neuer Trainer Peter Bosz mit seinem Team hart ins Gericht. Immerhin waren die beiden BVB-Treffer sehenswert. Der ukrainische Neuzugang Andrej Yarmolenko bugsierte den Ball bereits in der vierten Minute schlitzohrig per Hacke zur frühen 1:0-Führung des BVB ins Netz. Und der Japaner Shinji Kagawa lupfte das Leder wunderschön über den starken FCA-Torhüter Marwn Hitz hinweg zum 2:1 ins Netz.

Dieser Treffer freilich wäre ohne das vorausgegangene Missverständnis zwischen den Augsburger Defensivspielern Martin Hinteregger und Philipp Max nicht gefallen. Dafür hätte BVB-Torjäger Pierre-Emerique Aubameyang mindestens zwei weitere Tore erzielen müssen. In der 32. Minute tauchte er frei vor Hitz auf, machte jedoch einen Übersteiger zu viel, so dass der FCA-Keeper klären konnte. Eine noch leichtere Übung für Hitz war der nach Video-Beweis den Dortmundern zugesprochene Foulelfmeter (79.). Aubameyang schoss ihn derart überheblich und schwach, dass ihn Hitz locker fangen konnte. Jeder einzelne Schuss von Torwart-Trainer Zdenko Miletic beim Einschießen vor dem Spiel und in der Halbzeitpause war gefährlicher als Aubameyangs stümperhafter Versuch.

Die Augsburger zeigten bei Caiubys Kopfballtor (16.) nach perfekter Flanke des dynamisch auftrumpfenden Geburtstagskindes Max (16.), wie die bislang stabile Dortmunder Abwehr (zuvor erst ein Gegentreffer) ausgehobelt werden kann. Bis zum Ende gaben die Augsburger alles, gingen ein hohes Tempo. „Deshalb ärgern wir uns richtig“, sagt FCA-Trainer Baum nach der zweiten Saisonniederlage. Ein Trost aber bleibt den vermeintlichen Hinterbänklern, die momentan den sechsten Tabellenplatz belegen: „In der zweiten Halbzeit haben wir gesehen, wie es auch gegen Spitzenteams geht.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular