Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Keine Grenzen?

Birgit Korell-Sampaio aus Ofterdingen hat am 25. März eine Lanze für den Rottenburger Kopp-Verlag gebrochen – er wage, was sein publizistisches Angebot angeht, den „Spagat zwischen Himmel und Hölle“.

29.03.2017

Von Werner Kremers, Tübingen

Liebe Frau Korell-Sampaio,

auf den ersten Blick werden Ihnen viele Leser zustimmen: Ist es nicht gut, sich selbst eine Meinung bilden zu können und dazu Bücher ganz unterschiedlicher Richtungen zur Verfügung zu haben? Aber dann taucht eine Frage auf: Gibt es für Verlage hier gar keine Grenzen? Sollten Hetzschriften und Pamphlete ebenso zu einem Verlagsprogramm gehören wie gute Bücher?

Ein Beispiel aus dem Kopp-Verlag sind Bücher zum Thema „Die Weisen von Zion“. Neben korrekt recherchierenden Büchern bietet der Verlag mindestens zwei Bücher, die krasse Fehlinformationen enthalten. Eines dieser Bücher wird vom Verlag auf Google beworben. Da heißt es, es enthalte „eine der Urformen der »Protokolle«, nämlich den Verhandlungsbericht der »Weisen von Zion« auf dem I. Zionisten-Kongress, der 1897 in Basel abgehalten wurde.“ Längst sind diese „Protokolle“, die eine extrem judenfeindliche Hetzschrift darstellen, als üble Plagiate entlarvt. Wer sich dafür näher interessiert, suche unter „Berner Prozess 1933“ im Internet nach, wo die Fälschung sehr detailliert nachgewiesen wurde. Sollte ein Verlag ein Buch vertreiben, das eine Fälschung als Tatsache darstellt? Die Unterstützer dieser Hetzschrift wurden in Basel rechtskräftig verurteilt – und dennoch heißt es im Klappentext eines der Bücher: Es sind „ausnahmslos alle Versuche kläglich gescheitert, die Protokolle glaubhaft als eine Fälschung … zu erweisen“. Der Verlag wirbt mit dem Logo: „Bücher, die Ihnen die Augen öffnen!“ Nur, wofür?

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+