Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
1. FC Heidenheim

Kämpfen und zittern bis zum Schluss

Die Elf von Trainer Schmidt muss in Berlin den Aufwärtstrend bestätigen.

21.04.2018
  • DETLEF GRONINGER

Heidenheim. Die Zusammensetzung der Mannschaft in der neuen Saison interessiert Frank Schmidt, Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim momentan nicht die Bohne. „Es zählt nur das Sportliche“, sagte der Coach vor dem richtungsweisenden Duell im Abstiegskampf heute ab 13 Uhr bei Union Berlin. Die Hauptstädter, die nur drei Zähler mehr als der FCH aufweisen, sind ebenfalls noch in der Gefahrenzone gefangen.

Die überzeugende Vorstellung beim 3:1-Sieg gegen Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf und der Sprung von Relegationsrang 16 auf Platz 13 hat das Selbstbewusstsein der Kicker von der Ostalb gestärkt. „Wir hoffen, dass wir keine drei Gegentore bekommen, aber wieder vier Treffer schießen“, sagte Nikola Doveda, der Doppeltorschütze gegen Düsseldorf – und spielte damit auf den 4:3-Sieg der Heidenheimer gegen Union in der Hinrunde an.

Schmidt scheint die Formation, auf die er an den letzten vier Spieltagen vertraute, gefunden zu haben. „Wir setzen auf Spieler, die genau wissen, um was es geht und die eine gewisse Erfahrung haben“, so erklärte der Trainer: „Wir schenken ihnen das Vertrauen, und gegen Düsseldorf hat niemand enttäuscht.“

Zudem kann er in Berlin wieder auf die zwei zuletzt angeschlagenen Stammkräfte, Torjäger John Verhoek und „Kampfmaschine“ Sebastian Griesbeck, zurückgreifen. „Wir haben gezeigt, dass wir es können“, sagte Schmidt. „Es ist für uns die Pflicht das zu bestätigen und in Berlin nachzulegen. Wir können nur an uns selbst scheitern.“

Den Heidenheimern ist bewusst, dass sie in dieser Spielzeit höchstwahrscheinlich bis zur letzten Partie, am 13. Mai in der heimischen Arena gegen Mitkonkurrent SpVgg Greuther Fürth, zittern müssen. Detlef Groninger

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular