Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hock auf der Hauptstraße
Zum Hock auf der gesperrten Hauptstraße hatte Unterjesingens Tunnelbauverein eingeladen. Bild: Zimmermann
Verkehr

Hock auf der Hauptstraße

Auf der Unterjesinger Ortsdurchfahrt machten es sich die Anhänger einer Tunnelumgehung bequem. Ortsvorsteher Michael Rak rechnet mit einem Baubeginn im Jahr 2021.

04.09.2017
  • Martin Zimmermann

Einen Tunnel, der den Verkehr von derzeit bis zu 26 000 Fahrzeugen täglich an dem Ort vorbeiführen soll, wünschen sich viele in Unterjesingen. Um zu zeigen, wie schön die Jesinger Hauptstraße ohne Verkehr wäre, organisierte der vor einigen Jahren gegründete Tunnelbauverein am Samstag einen sogenannten Straßen-Raum-Hock auf der wegen der B 28-Sperrung derzeit eh kaum frequentierten Hauptstraße. Auf der ganztägig gesperrten Straße waren ein Zelt und Bierbänke aufgebaut.

Ortsvorsteher Michael Rak ist Vorsitzender des Tunnelbauvereins und Anführer der Tunnellobby. Der Ex-CDU-Stadtrat, Verwaltungsjurist und ehemalige Mitarbeiter des Stuttgarter Verkehrsministeriums, der im letzten Jahr aus der CDU ausgetreten ist, hat eine Machbarkeitsstudie zum Tunnel in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse er bei dem Hock präsentierte. Im Zelt war dazu eine großformatige Grafik aufgehängt, interessierte Bürger konnten zudem in die Machbarkeitsstudie Einsicht nehmen.

An Zettelwänden konnten zudem die Bürger ihre Vorschläge einbringen, wie sie sich Unterjesingen und seine Hauptstraße nach einem Tunnelbau vorstellen. Ebenfalls konnten die Unterjesinger ihre Erinnerungen an die Jesinger Hauptstraße vor dem Bau der Autobahn im Jahr 1983 aufschreiben. „Hühner und Misthäufen“ stand da etwa auf einem Zettel.

Nach der Machbarkeitsstudie des Tunnelbauvereins scheiden von den drei geplanten Varianten eine direkte Untertunnelung des Ortes und eine Untertunnelung der Hänge im Norden von Unterjesingen aus. Sinnvoll wäre jedoch eine Untertunnelung im Süden des Ortes. Laut Raks Plänen müsste der Tunnel dafür zweimal die Gleise der Ammertalbahn unterqueren. Von der oberen bis zur unteren Mühle verliefe die Röhre dann zwischen Ammer und Bahntrasse, so Rak.

Galerie bringt keine Ersparnis

Auch die sogenannte Galerielösung einer ebenerdigen Umgehungsstraße, die nur von einer Galerie abgedeckt wird, kommt nach der Studie nicht mehr in Frage, weil sie nur wenig Kostenersparnis bringen würde und für die Umwelt eine größere Belastung wäre, sagt Rak. Nach dem Bau der neuen B 28-Trasse zwischen Tübingen und Rottenburg würde sich zudem den Berechnungen zufolge der Verkehr in Richtung Wurmlingen so reduzieren, dass ein Anschluss des Tunnels in diese Richtung nicht mehr zwingend notwendig wäre, sagt Rak.

Die Kosten für einen Tunnelbau beziffert Raks Machbarkeitsstudie auf 86,3 Millionen Euro. Zunächst sei man von 22 Millionen Euro ausgegangen, aber nachdem in Ravensburg ein Tunnel überflutet wurde, seien die Kosten für Sicherheitsmaßnahmen gestiegen. Dem stünde allerdings ein Nutzen an geringerer Feinstaub-, Lärm- und Abgasbelastung von 200 Millionen Euro gegenüber, behauptet die Studie. Auch könne die Ortsmitte – Rak plant hier den Bau ein Zentrums für altersgerechtes Wohnen – schöner und besser bebaut werden, sagt der Ortsvorsteher. Das Landesverkehrsministerium hatte im Jahr 2014 noch abgelehnt, den Tunnel in den Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen. Wie berichtet, gelang es Rak durch seine Kontakte im Bundesverkehrsministerium aber doch, sein Projekt zu platzieren. Nun ist der Ortsvorsteher optimistisch, dass die Planungen für die Untertunnelung im günstigsten Fall 2018 und der Bau 2021 beginnen könnte. „Ich habe meiner 92-jährige Schwiegermutter, dem ältesten Mitglied des Tunnelbauvereins, versprochen, dass ich sie an ihrem hundertsten Geburtstag im Rollstuhl durch den Tunnel schieben werde“, so Rak.

Dafür muss er allerdings noch Lobbyarbeit leisten, denn noch sind der Tübinger Gemeinderat und das Landesverkehrsministerium nicht vom Tunnelbau überzeugt. Seine Unterjesinger hat der Ortsvorsteher allerdings mehrheitlich hinter sich, das zeigten die 80 Prozent Zustimmung bei einer Befragung.

Zum Straßen-Raum-Hock kamen über hundert Besucher. Angeboten wurden neben Grillwürsten, Steaks und Bier auch Wurstsalat und ein eigens von einem Unterjesinger Bäcker gebackenes Tunnelbrot, in das mit einem Nudelholz eine Tunnelaussparung gemacht war. Auch Bühls Ortsvorsteher Gerhard Neth, der mit dem E-Bike von einer Veranstaltung in Hagelloch, das von Rak als eine Art Unterjesinger Kolonie bezeichnet wird, gekommen war, ließ sich das Tunnelbrot schmecken.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular