Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hirschau darf Fläche für Einzelhandel am Ortsrand ausweisen
Hirschau von oben: Am rechten Bildrand ist der Ortsrand, wo ein neues Gewerbegebiet ausgewiesen wird.Archivluftbild: Grohe
Supermarkt ist möglich

Hirschau darf Fläche für Einzelhandel am Ortsrand ausweisen

Am Ortsrand von Hirschau, an der Industriestraße, wird im Flächennutzungsplan ein weiteres Gewerbegebiet ausgewiesen. Darauf darf sich auch ein bis zu 800 Quadratmeter großer Supermarkt ansiedeln.

17.03.2016
  • Sabine Lohr

Tübingen.Die Industriestraße führt am östlichen Ortsrand von der Landesstraße zum Rittweg, dem bisherigen Gewerbegebiet von Hirschau. Sie soll einen weiten Bogen bekommen, „verschwenkt“ werden. Auf der dadurch frei werdenden Fläche möchte der Ortschaftsrat Gewerbe ansiedeln. Unter anderem soll dort auch Einzelhandel erlaubt sein – gedacht ist an einen Lebensmittelladen mit höchstens 800 Quadratmetern Fläche.

Dagegen haben AL/Grüne etwas. Sie brachten im Planungsausschuss am Montag einen Antrag ein, der den Einzelhandel am Ortsrand verhindern sollte. Susanne Bächer befürchtete, dass durch Gewerbeansiedlungen auf dieser Fläche generell mehr Verkehr entstünde und auch ein Supermarkt mehr Autofahrer anlocke. Es gebe ja, sagte sie, ein großes Einzelhandelsgeschäft in der Nähe, in Weilheim. Zudem gefährde ein solcher Supermarkt am Ortsrand den Einzelhandel im Ort. Der Fraktionsvorsitzende Christoph Joachim merkte an, dass die Ansiedlung von Einzelhandel in dieser Lage dem Zentren- und Märktekonzept widerspreche.

Doch der Hirschauer Ortsvorsteher Ulrich Latus hielt dagegen. Hirschau brauche diese 1,5 Hektar große Fläche vor allem für Handwerks- und andere Betriebe, die dringend erweitern müssten. Bei zweien oder dreien hinge davon gar die Existenz ab. Und was den Einzelhandel angehe, so sei der für die ferne Zukunft gedacht. „Im Moment haben wir noch genug Händler im Ort, um uns zu versorgen“, sagte er. Man wolle aber in die Zukunft schauen, „und dabei rede ich nicht von heute oder morgen“. Würde man nun im Flächennutzungsplan den Einzelhandel auf dieser Fläche nicht zulassen, würde man diese Möglichkeit für immer verbauen.

Auch Baubürgermeister Cord Soehlke ist der Ansicht, „dass diese Fläche strikt und eindeutig für einen Supermarkt falsch ist“. Er wies aber darauf hin, dass mit der Zustimmung zur Ausweisung im Flächennutzungsplan noch keine Vorentscheidung gefallen sei. Streiche man dagegen den Passus, der den Einzelhandel zulässt, könne man ihn nie wieder aufnehmen. Am Ende stimmte die Mehrheit des Ausschusses dafür, Einzelhandel dort zuzulassen. Die sechs Mitglieder von AL/Grüne waren dagegen.

Gewerbegebiete im Flächennutzungsplan

Über die Hirschauer Gewerbefläche wurde in Zusammenhang mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplans diskutiert. Dabei ging es um die Bausteine Gewerbe, Sonderbauflächen, Infrastrukturen und Freiräume/Landschaft.

Der Planungsausschuss hat dabei einem ganzen Paket unstrittiger Flächen zugestimmt. Außen vor gelassen wurden jedoch die vom Uniklinikum gewünschten Erweiterungsflächen auf dem Steinenberg und in der Oberen Sarchhalde sowie die von der Universität gewünschte Fläche auf der Rosenau. Ebenfalls noch nicht beschlossen wurden die Gewerbegebiete Au und Traufwiesen. Über diese fünf Gebiete soll in Beteiligungsverfahren im Laufe des Jahres noch diskutiert werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Ulrich Janßen über geregelten Bahnverkehr im Tübinger Freibad Die Überforderung der Schwimmer

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular