Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hexenschuss lässt Robert Hartings Traum platzen
Robert Harting überlegt sich, wie es weitergehen soll. Foto: dpa
Olympia

Hexenschuss lässt Robert Hartings Traum platzen

Robert Harting ist überraschend bereits in der Qualifikation gescheitert. Beim Licht ausmachen hat sich der Diskus-Star einen Hexenschuss zugezogen.

13.08.2016
  • SID/DPA

Rio de Janeiro. Robert Harting war völlig konsterniert. Der Diskus-Star brüllte nicht, er schmiss seine Schuhe nicht durch die Luft. Harting war einfach nur geschockt. Sein Traum vom Gold war wegen eines schnöden Hexenschusses geplatzt, der Berliner scheiterte schon sang- und klanglos in der Qualifikation. „Ich habe mir gestern beim Licht ausmachen einen Hexenschuss zugezogen“, berichtete der Olympiasieger von 2012 gefasst. Er habe Spritzen bekommen, aber bei so einem Malheur „kannst du als Rotationssportler nicht viel machen. Ich habe keine Erklärung dafür, tut mir leid“.

Harting war mit großen Hoffnungen nach Brasilien gereist, doch dann lief bei dem 31-Jährigen gar nichts zusammen. Der erste Versuch war ungültig, der zweite Versuch war ungültig und der Druck vor dem allerletzten Wurf dann riesig. Harting hielt ihm nicht stand, sein Diskus flatterte in der Luft und landete nur bei für ihn indiskutablen 62,21 m. Rang 15, viel zu wenig für das Finale der zwölf Besten heute (15.50 Uhr MESZ). Hartings jüngerer Bruder Christoph qualifizierte sich dagegen problemlos mit der drittbesten Weite (65,41 m). Als Elfter rutschte auch Daniel Jasinski (62,83) ins Finale.

Damit verabschiedete sich Robert Harting ohne ein letztes Hurra von der olympischen Bühne. Der Ex-Weltmeister will spätestens nach der EM 2018 in Berlin seine große Karriere beenden. Nach seinem Kreuzbandriss im Herbst 2014 hatte sich Harting zuletzt zurückgekämpft und eigentlich wieder um Gold kämpfen wollen. „Es nervt einfach, man hat irgendwann keine Kraft mehr, sich zurückzukämpfen“, sagte er nun. Und jetzt? „Ich muss mir schon eine Idee holen, wie es jetzt weitergeht. Ich wollte eigentlich mit einem schönen Moment aufhören bei Olympia“, sagte Harting. Bei Olympia wird es nun nichts mehr mit dem schönen Moment, der muss nun bei der EM 2018 folgen. Danach soll endgültig Schluss sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular