Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Heidenheims Coach Schmidt will nichts von «Gemeckere» wissen
Heidenheims Trainer Frank Schmidt ärgert sich. Foto: Axel Heimken/Archiv dpa/lsw
Fußball

Heidenheims Coach Schmidt will nichts von «Gemeckere» wissen

Mit einem Appell an das Umfeld hat Frank Schmidt die Saison-Schlussphase beim auf Platz 16 zurückgefallenen Fußball-Zweitligisten 1.FC Heidenheim eingeleitet.

06.04.2018
  • dpa/lsw

Heidenheim. «Gemeckere hilft nicht und es hilft auch nicht, in dieser Phase den Schuldigen zu suchen oder die Mannschaft nicht zu unterstützen. Heidenheim muss Farbe bekennen», sagte der Trainer vor dem Spiel am Samstag (13.00 Uhr/Sky) beim Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg.

Er habe das Gefühl, dass die neue Situation den einen oder anderen im Umfeld in der Wahrnehmung überfordere, äußerte sich Schmidt weiter und appellierte an den Zusammenhalt. Seine Mannschaft verhalte sich diesbezüglich vorbildlich. «Ich bin sehr zufrieden über die Art und Weise, wie wir arbeiten.» Es sei aber jetzt wichtig, den Abstiegskampf gemeinsam anzunehmen: «Das ist meine Erwartung an alle, die diesem Verein positiv gegenüberstellen und die wollen, dass wir auch nächstes Jahr noch in der 2. Liga spielen.»

Wie Schmidt ist auch Defensivakteur Norman Theuerkauf, der am Freitag seinen Vertrag bis 2019 verlängert hat, davon überzeugt, dass der Zusammenhalt eine wichtige Rolle spiele. «Ich habe in Heidenheim das Gefühl, dass wir alle in einem Boot sitzen und alle in die gleiche Richtung rudern», sagte er.

Wie Heidenheim blieb auch Nürnberg zuletzt fünf Mal sieglos, so dass die Ausgangssituation für beide Mannschaften durchaus vergleichbar ist. In der Vorrunde brachte das 1:0 gegen den Altmeister für die Heidenheimer die Wende zum Positiven - was Schmidt durchaus als Beleg dient, dass jeder Gegner zu schlagen sei: «Angst spielt bei uns überhaupt keine Rolle», sagte der 44-Jährige. Stattdessen setze er lieber auf den Glauben an die eigenen Stärken, Optimismus und Emotionalität.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.04.2018, 13:32 Uhr | geändert: 06.04.2018, 13:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular