Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hamiltons Spazierfahrt
Mit Victory-Zeichen durchs Ziel: Lewis Hamilton ließ sich gestern gebührlich feiern. Foto: afp
Formel 1: Mercedes-Pilot siegt in Hockenheim und baut die WM-Führung aus

Hamiltons Spazierfahrt

Die Siegesfahrt des Lewis Hamilton beim Großen Preis von Deutschland glich einer Spazierfahrt. Die deutschen Piloten erlebten Enttäuschungen.

01.08.2016
  • THOMAS GRUBER

Hockenheim. Artig klopfte Lewis Hamilton dreimal auf den Mercedes-Stern an der Seitenwand seines Formel-1-Boliden. Der derzeit schnellste Fahrer im Zeichen des Silberpfeils wusste genau, bei wem er sich zu bedanken hatte: „Ich hatte einen phantastischen Motor.“ Leicht verteilte er ein Kompliment nach dem anderen an die gesamte Mercedes-Mannschaft, die ihm den Sieg beim Großen Preis von Deutschland in Hockenheim möglich gemacht hatte. So etwas kommt bei der Führungsriege um Dieter Zetsche, dem Vostandsvorsitzenden der Daimler AG, natürlich gut an.

Der extrovertierte Brite ließ sich nach seinem 49. Grand-Prix-Erfolg feiern, sein Grinsen war noch breiter als sonst. „Ich habe überhaupt keinen Fehler gemacht“, meinte er und verpasste damit seinem Team-Rivalen Nico Rosberg noch einen Extra-Kick in den ohnehin schon versohlten Hintern. Der gebürtige Wiesbadener hatte eines seiner schwächsten Rennen gezeigt. Vor dem Start hatte er noch Mützen ins Publikum geworfen und sich für die Pole-Position feiern lassen. Dort hatte er es sich jedoch dann zu gemütlich eingerichtet. Fatal wirkte sich Nicos Schlafmützigkeit beim Start allemal aus. Hamilton, der Niederländer Max Verstappen und dessen Red-Bull-Teamkollege Daniel Ricciardo zogen problemlos an Rosberg vorbei.

Der Mercedes-Fahrer wollte dann wenigstens noch einen Podestplatz ergattern. „Push hard now, push hard now“, bekam er über den Boxenfunk mitgeteilt, als er nach seinem zweiten Stopp dicht am Drittplatzierten Verstappen dran war. Dieser Aufforderung kam Rosberg zu deutlich nach und drückte den Niederländer von der Piste, der geschickt einen Unfall verhindern konnte. Prompt erhielt der Silberpfeil-Pilot eine Fünf-Sekunden-Strafe, die er beim nächsten Stopp absitzen musste. Da es just in diesem Moment „Probleme mit der Stoppuhr“ gab, wie Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff einräumte, dauerte die Standzeit noch länger. „Wie peinlich ist das denn?“, mag sich der Formel-1-Fan berechtigterweise fragen, in Zeiten, in denen jede mittelprächtige Eieruhr auf die Zehntelsekunde genau geht.

So blieb Rosberg hinter dem erstaunlich starken Red-Bull-Duo Ricciardo, der seinen 100. Grand Prix fuhr, und Verstappen nur der vierte Platz. Sein Rückstand auf Hamilton ist vor der vierwöchigen Sommerpause auf stramme 19 Zähler angeschwollen. Vor dem nächsten Rennen im belgischen Spa hat der Wiesbadener nun Zeit, sich Gedanken zu machen, wie er seinen dominanten Team-Gegner noch abfangen will.

„Es hat nicht viel geklappt“, räumte Rosberg kleinlaut ein. Mit einem: „Es war ein echt harter Tag“, verabschiedete er sich vom Hockenheimring, von dem er sich so viel erhofft hatte. Immerhin kamen gestern   57 000 Zuschauer, die eine ordentliche Kulisse bildeten, viele davon waren allerdings enttäuscht vom Abschneiden der deutschen Fahrer. Sebastian Vettel (siehe Extra-Artikel) blieb blass, Nico Hülkenberg (Emmerich) wurde im Force India Siebter und Pascal Wehrlein (Worndorf) kam im hoffnungslos unterlegenen Manor auf Platz 17. Immerhin gelang dem Schwaben bei seinem ersten Heimrennen kurz vor Renn-Ende ein schönes Überholmanöver gegen den schwedischen Sauber-Piloten Marcus Ericsson.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular