Feuerwehr im Großeinsatz

Großbrand bei Kemmler in Herrenberg

Eine dichte Rauchwolke stand über der Stadt, der Bereich um das Betriebsgelände der Baustoffhandlung Kemmler in der Kalkofenstraße war weiträumig abgesperrt. Der Rauch zog über die ganze Region – auch von Tübingen aus war die Rauchsäule gut zu sehen. Das Gebäude des Unternehmens mit Sitz in Tübingen stand in Vollbrand.

26.07.2019

Von ST

Großbrand bei Kemmler in Herrenberg
kostenplfichtiger Inhalt
01:11 min
Eine dichte Rauchwolke stand über Herrenberg, der Bereich um das Betriebsgelände der Baustoffhandlung Kemmler in der Kalkofenstraße war weiträumig abgesperrt. Der Rauch zog über die ganze Region – auch von Tübingen aus war die Rauchsäule gut zu sehen. Das Gebäude des Unternehmens mit Sitz in Tübingen stand in Vollbrand. Video: ST
Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Eine dichte Rauchwolke stand über der Stadt, der Bereich um das Betriebsgelände der Baustoffhandlung Kemmler in der Kalkofenstraße war weiträumig abgesperrt. Der Rauch zog über die ganze Region – auch von Tübingen aus war die Rauchsäule gut zu sehen. Das Gebäude des Unternehmens mit Sitz in Tübingen stand in Vollbrand.

Großbrand in Herrenberg

In Herrenberg kam es bei der Baustoffhandlung Kemmler am Bahnhof zu einem Großbrand.
Eine dichte Rauchwolke stand über der Stadt. Der Bereich um das Betriebsgelände ...
Der Rauch zog über die ganze Region – auch von Tübingen aus war die Rauchsäule g...
Eine Gefahr für Mensch und Tier bestehe nicht, hieß es bald in einer Mitteilung ...
 Die Anwohner wurden sicherheitshalber trotzdem gebeten, Fenster und Türen gesch...
Obwohl sich der Gestank des Großbrands weiträumig über die Stadt und die angrenz...
/
Eine dichte Rauchwolke stand über der Stadt. Der Bereich um das Betriebsgelände ...
Eine dichte Rauchwolke stand über der Stadt. Der Bereich um das Betriebsgelände der Baustoffhandlung Kemmler in der Kalkofenstraße war weiträumig abgesperrt. Bild: Fatih Faslak

© ST

Der Rauch zog über die ganze Region – auch von Tübingen aus war die Rauchsäule g...
Der Rauch zog über die ganze Region – auch von Tübingen aus war die Rauchsäule gut zu sehen. Bild: privat

© ST

Eine Gefahr für Mensch und Tier bestehe nicht, hieß es bald in einer Mitteilung ...
Eine Gefahr für Mensch und Tier bestehe nicht, hieß es bald in einer Mitteilung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe über die Warn-App Nina. Bild: Eva Althoff-Nüßle

© ST

 Die Anwohner wurden sicherheitshalber trotzdem gebeten, Fenster und Türen gesch...
Die Anwohner wurden sicherheitshalber trotzdem gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Bild: Eva Althoff-Nüßle

© ST

Obwohl sich der Gestank des Großbrands weiträumig über die Stadt und die angrenz...
Obwohl sich der Gestank des Großbrands weiträumig über die Stadt und die angrenzenden Gemeinden hinaus ausgebreitet hatte, maßen Experten der Feuerwehr einen unbedenklichen Gehalt von Schadstoffen in der Luft. Bild: privat

© ST

Eine Gefahr für Mensch und Tier bestehe nicht, hieß es bald in einer Mitteilung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe über die Warn-App Nina. Die Anwohner wurden sicherheitshalber trotzdem gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Obwohl sich der Gestank des Großbrands weiträumig über die Stadt und die angrenzenden Gemeinden hinaus ausgebreitet hatte, maßen Experten der Feuerwehr einen unbedenklichen Gehalt von Schadstoffen in der Luft. Die Feuerwehr bat dennoch – auch in den sozialen Netzwerken – darum, das Gebiet um die Betonfirma zu meiden. Auch, um die Arbeit der Einsatzkräfte nicht zu behindern.

Die Feuerwehr war mit bis zu 180 Feuerwehrleuten im Einsatz. Sie kamen von den Wehren in Herrenberg, Böblingen, Bondorf, Ehningen, Gärtringen, Holzgerlingen, Jettingen, Leonberg, Sindelfingen, Nufringen, Weil der Stadt und Nagold am brennenden Gebäudekomplex zusammen.

Der Rettungsdienst und die Ortsvereine vom Roten Kreuz waren zudem mit 30 Einsatzkräften, die Polizei mit 25 Beamten und das Technische Hilfswerk mit drei Helfern vor Ort. Sie kümmerten sich auch um die Feuerwehrleute, die mit extremer Hitze von Feuer und Wetter zu kämpfen hatten. Durch Funkenflug gab es auch am Bahndamm kleinere Brände.

Nach ersten Informationen wurde niemand schwerer verletzt. Genaueres konnten die Einsatzkräfte am Abend noch nicht mit Gewissheit sagen.

Um den so genannten Grundschutz zu gewährleisten, falls weitere Brände ausbrechen, standen für den Bereich in und um Herrenberg schnell Fahrzeuge und Besatzungen aus Gäufelden, Bondorf und Ehningen bereit. Der Bahnverkehr nach und durch Herrenberg war komplett eingestellt. Die Straßen in der Umgebung wurden gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Staus. Gegen 20 Uhr teilte die Feuerwehr-Leitstelle in Böblingen mit, dass die Brandausbreitung gestoppt ist, die Lösch-Arbeiten aber weiter andauern.

Zum Artikel

Erstellt:
26.07.2019, 19:09 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 04sec
zuletzt aktualisiert: 26.07.2019, 19:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte
Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App