Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gefährliches Spielchen
Gegen England musste Manuel Neuer dreimal hinter sich greifen. Heute gegen Italien schaut er zu Hause lediglich zu. Foto: dpa
Nationalelf allzu locker bei Tests - Magenverstimmung: Neuer fehlt heute

Gefährliches Spielchen

WM-Halbfinale 2006 verloren, EM-Halbfinale 2012 ebenso - gegen Italien hat die Nationalelf eine Rechnung offen. Doch dafür ist eine andere Einstellung als beim 2:3 gegen England nötig. Manuel Neuer fehlt.

29.03.2016
  • GEROLD KNEHR

Berlin. Im Berliner Olympiastadion kann sich die Nationalelf ihrer Sache nie sicher sein. In der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien führte die Auswahl von Joachim Löw im Oktober 2012 gegen Schweden nach einer Stunde mit 4:0 - und musste sich am Ende einer historischen Begegnung in der Hauptstadt mit einem 4:4 zufrieden geben.

Nicht ganz so spektakulär, aber nach demselben Strickmuster verlief am Samstag das drittletzte Testspiel vor der Nominierung des Kaders für die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli). Am Samstag lag die DFB-Auswahl dank der Treffer von Toni Kroos und Mario Gomez mit 2:0 vorn, ehe ebenfalls nach einer Stunde die Konzentration verloren ging - und damit auch das Spiel. Das junge, unerfahrene, aber technisch überraschend starke englische Team drehte die Partie unter anderem durch einen herrlichen Hacken-Treffer des englischen Stürmer-Shooting-Stars Jamie Vardy zum 3:2-Erfolg. Die lautstarken Fans von der Insel waren selig.

Ganz anders Joachim Löw. "Auch damit können wir mal leben", knurrte er zwar. Doch seine Miene besagte etwas ganz anderes. Ungewohnt klar sprach der Bundestrainer die fehlende Ballkontrolle, die Probleme im Spielaufbau und die fehlende Torgefahr über weite Phasen der Begegnung an.

Am meisten geärgert haben dürfte den Bundestrainer allerdings die einmal mehr zu Tage tretende fehlende Einstellung bei Testspielen. "Es ist einfach so, dass wir den Testspielcharakter, und da spreche ich auch von mir selbst, nicht abschütteln konnten. Man ertappt sich dabei, dass man den letzten Schritt nicht aggressiv genug macht", gestand Thomas Müller ehrlich ein: "Das ist leider nichts Neues, dass wir in Testspielen nicht ganz so gut aussehen."

Es ist ein gefährliches Spielchen, welches die Nationalmannschaft treibt - mit sich und ihren Fans. Mit solch einer Einstellung wird der Weltmeister-Bonus beim zahlenden Publikum bald verspielt sein. Und auch die Vorstellung, der Bundestrainer werde ähnlich wie vor den letzten großen Turnieren, die Mannschaft in der direkten unmittelbaren Vorbereitung das Team quasi auf den letzten Drücker schon noch fit bekommen, ist durchaus riskant. Was in der Vergangenheit klappte, darf nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden.

An der legeren Einstellung seines Teams hat auch der Bundestrainer seinen Anteil. Löw hatte schon vor der Niederlage seinem Team am Ostersonntag frei gegeben. Gestern traf sich die Mannschaft in München wieder, wo heute (20.45 Uhr) der nächste Test gegen Italien bervorsteht - jenes Team, gegen das die DFB-Auswahl im WM-Halbfinale 2006 und im EM-Halbfinale 2012 jeweils 1:2 verlor.

Einer war nicht dabei. Manuel Neuer, der am Ostersonntag seinen 30. Geburtstag feierte, meldete sich gestern mit einer Magenverstimmung ab. Mit Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno und Kevin Trapp hat der Bundestrainer drei weitere EM-Torhüter-Kandidaten im Kader, nachrücken wird vermutlich ter Stegen, der beim FC Barcelona in Punktspielen der Primera Division nur auf der Ersatzbank sitzt und sich Gedanken über einen Vereinswechsel macht.

Weitere Wechsel sind angedacht, insbesondere die in der Champions- und Europa-League strapazierten Spieler sollen in München geschont werden und nicht die vollen 90 Minuten durchspielen.

Auch Mario Gomez wird zunächst auf der Bank Platz nehmen - obwohl er einer der wenigen Gewinner bei der 1:2-Niederlage in Berlin war. Mit seinem Kopfball-Treffer zur 2:0-Führung hat er gezeigt, dass ein echter Mittelstürmer, der bei Trainern wir Löw oder Pep Guardiola eine Zeitlang geradezu verpönt schien, durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Der Riedlinger dürfte sich, anders als bei der WM 2014, sein Turnier-Ticket gesichert haben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular