Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reutlingen · Tübingen

GEW fordert: Lehrer einstellen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Reutlingen/Tübingen fordert die feste Anstellung von Nachwuchslehrern.

15.04.2019

Von ST

Die Landesregierung wolle 9000 Lehrkräfte über die Ferien in die Arbeitslosigkeit schicken. Unter dem Motto „Damit es für Meer reicht“ setzt sich der GEW-Kreisverband auch für die Bezahlung der Sommerferien für 5000 Referendare und 4000 befristet Beschäftigte ein.

In der vergangenen Woche waren Mitglieder des GEW-Kreisvorstandes im Gespräch mit den rund 150 jungen Referendarinnen und Referendaren des Staatlichen Ausbildungsseminars in Reutlingen und informierten sie über ihre beruflichen Perspektiven. „Das Interesse war groß“, sagt Mathias Dewald, GEW-Kreisvorsitzender, „viele der jungen Kolleginnen und Kollegen sehen der Zeit nach dem Referendariat mit Sorgen entgegen.“ Mit dem letzten Schultag würden sie arbeitslos, verdiente Ferien rückten in weite Ferne.

„Welcher andere Arbeitgeber schickt den gefragten Nachwuchs nach der Ausbildung erst einmal in die Arbeitslosigkeit? Die meisten Referendare und befristet Beschäftigten werden nach den Ferien wieder gebraucht,“ sagte Matthias Gruner, stellvertretender Kreisvorsitzender.

Den 4000 teilweise seit Jahren befristet beschäftigten Lehrerinnen und Lehrern ergehe es nicht anders. Auch für sie enden zum Ferienbeginn im Juli die Verträge. Viele würden daher in benachbarte Bundesländer wechseln.

Zum Artikel

Erstellt:
15. April 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. April 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. April 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+