Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kusterdingen

Ewiggestrige

17.07.2018

Von Friedrich Linnemann, Kusterdingen

Es gibt Zeitgenossen, die offensichtlich gern Bürger mit fiktiven Annahmen und großen Zahlen ausländischer Menschen verunsichern. So behauptet der Verfasser des Leserbriefs „Muss das sein?“ bezüglich der Menschen in Afrika wiederholt: „Es wollen weitaus mehr Menschen über das Mittelmeer, als Europa aufzunehmen in der Lage ist.“

Die Behauptung ist unsinnig. Niemand weiß, wie viel Afrikaner über das Mittelmeer nach Europa wollen. Auch weiß niemand, wozu Europa wirklich in der Lage ist!

Das ständige Miesmachen nervt. Die Parole „Wir können nicht …“ ist ein deutliches Kennzeichen der Ewiggestrigen. Selbstbewusstsein, Kreativität und Gestaltungswillen sind gefragt. Mit unsachlichen Hochrechnungen und Schwarzmalerei ist nichts Positives zu erreichen.

Dazu eine Ergänzung aus meinem Buch „Vergnüglich ist die Harmonie“:

Hochrechner

Man könnte heulen, wenn man liest,

was in manchem Kopfe sprießt,

sogar im Neuzeit-Christenhirn

der alte Adam spinnt sein‘ Zwirn.

Das Rechnen ist dann gut und schön,

sofern man weiß, mit umzugeh‘n,

größte Vorsicht gilt bei Zahlen,

die der Fantasie entfahren.

Diese sind schnell angenommen,

allerdings, woher sie kommen,

will der Rechner oft nicht sagen,

meint, das seien dumme Fragen.

Grad selbst ernannte Realisten

tun oft so, als ob sie‘s wüssten,

gleichgültig, wie irr die Zahlen,

wichtig ist, schwarz-weiß zu malen.

Mit solchen Rechenspielchen wird

die Wirklichkeit manipuliert.

Der Bürger weiß, es ist gelogen,

verdreht, verfälscht, zurechtgebogen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+