Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nachruf

Er verband Theorie und Praxis

Prof. Ruthard Jacob, Physiologe und interdisziplinärer Forscher, starb mit 93 Jahren.

11.05.2018
  • Eberhard L. Betz, emeritierter Physiolog

Ende März verstarb in Rottenburg-Oberndorf im 93. Lebensjahr der Physiologe Prof. Ruthard Jacob, langjähriger Inhaber des Lehrstuhls 2 des Tübinger Instituts für Physiologie.

Ruthard Jacob wurde in Tauberbischhofsheim als Sohn eines praktischen Arztes geboren, war also von Kindesbeinen an mit Problemen der Medizin vertraut. Wie fast alle Buben seines Alters wurde er im Krieg Soldat. Bei Kriegsende hielt er sich in der Tschechoslowakei auf. In einer abenteuerlichen Flucht gelang es ihm, seine Heimat wieder zu erreichen.

Wie die meisten seiner Altersgenossen musste er in einem Nachkriegs-Abiturkurs die Reifeprüfung bestehen, um studieren zu können. Er bestand sie und es gelang ihm, einen Studienplatz für Medizin an der Universität Würzburg zu erhalten. Nach dem Physikum wechselte er an die Universität Heidelberg, bestand alle Examina und wurde Arzt. Nach seiner Promotion gelang es ihm, eine Stelle am Physiologischen Institut Würzburg zu erhalten. Damals war dieses Institut eines der führenden auf dem Gebiet der experimentellen Kardiologie. Jacob habilitierte mit einer Arbeit in der Kardiologie.

Nach kurzen Gastdozenturen an den Universitäten Freiburg und Gießen nahm er eine Stelle als Leiter der Abteilung für Herz- und Kreislaufforschung der Universität Tübingen an, verließ aber bald diese Stelle und ging an die Physiologie der amerikanischen Universität Charlottesville, kehrte aber nach etwa einem Jahr 1970 nach Tübingen als außerordentlicher Professor und Leiter einer Abteilung für Herz- und Kreislaufforschung zurück. Diese Abteilung wurde nach gut einem Jahr in einen zweiten Lehrstuhl für Physiologie umgewandelt und Jacob wurde Lehrstuhlinhaber. Im Laufe der folgenden Jahre wechselten sich in ein- oder zweijährigem Abstand die beiden Lehrstuhlinhaber in der Geschäftsführung des Instituts ab. Jacob wurde 1976/1977 Dekan der Fakultät Theoretische Medizin. 1993 wurde er emeritiert.

Seine Bibliographie umfasst neben rund 200 Einzelpublikationen Beiträge zu mehreren internationalen Standardwerken und zwei Handbuchbeiträge. Viele Jahre war er Mitherausgeber der Zeitschrift „Basic Research in Cardiology“. Seine Arbeit wurde durch zahlreiche Ehrungen gewürdigt (Fraenkel-Preis; Sebastian Kneipp-Preis, einige Internationale Medaillen und Ehrenmitgliedschaften ausländischer Institute).

Sein Hauptverdienst war die Verzahnung der Herzphysiologie mit der klinischen Kardiologie und anderen Wissenschaftszweigen. Interdisziplinäre Forschung und Lehre waren Schwerpunkte seiner Tätigkeit. So nimmt es nicht wunder, dass er zwei Bücher zu Fragen der diätetischen und phytotherapeutischen Protektion von Herzkrankheiten verfasste.

In der Zeit nach seiner Emeritierung wandte er sich der Medizingeschichte zu und veröffentlichte Arbeiten zur Geschichte der Herz- und Kreislaufphysiologie. Die deutsche Medizin verliert mit Ruthard Jacob einen Arzt und Forscher der, wie heute selten, Theorie und Praxis in der Herz- und Kreiskaufmedizin in Forschung und Lehre miteinander verband.

Eberhard L. Betz,
emeritierter Physiologe
und Internist

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.05.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular