Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eiskalt in die Eliteliga
Nach dem 1:0 in Karlsruhe: Die Leipziger Marcel Halstenberg, Yussuf Poulsen, Torschütze Marcel Sabitzer und Davie Selke. Foto: Imago
Konsequent und mit Fortune untermauert Aufstiegsfavorit RB Leipzig die eigenen Ansprüche

Eiskalt in die Eliteliga

Der von vielen Fußballanhängern als Brauseklub verspottete RB Leipzig bewegt sich auf direktem Kurs in Richtung Bundesliga. Trainer Ralf Rangnick sieht sogar noch erhebliches Steigerungspotenzial.

02.12.2015
  • SID

Karlsruhe. Als der Mannschaftsbus um exakt 23.08 Uhr im strömenden Regen den Wildpark diesmal problemlos verlassen konnte, war es den Profis von RB Leipzig immer noch schleierhaft, wie sie diesen wichtigen Schritt in Richtung Bundesliga geschafft hatten. "Wie wir gewonnen haben, wissen wir selbst nicht", so gab Mittelfeldspieler Diego Demme nach dem mehr als schmeichelhaften 1:0 beim Karlsruher SC offen zu: "Das war sicher kein gutes Spiel von uns." Doch so glücklich der Sieg des umstrittenen Brauseklubs am vorletzten Spieltag der Hinrunde auch war, die drei Punkte in ihrer 50. Zweitligapartie bringen die Sachsen der Eliteklasse erneut ein großes Stück näher.

Die Leipziger liegen mit ihren 32 Zählern punktgleich mit Spitzenreiter SC Freiburg auf dem zweiten Tabellenplatz, sie können noch Herbstmeister werden und den Abstand zum Dritten FC St. Pauli haben sie auf sechs Punkte ausgebaut.

"Es ist noch ein langer Weg bis zum Aufstieg", sagte Demme nach der Partie, die sie im Wildpark vor 15 575 Zuschauern erfolgreich gestaltet hatten: "Aber wenn wir so ein Spiel trotz unserer nicht gerade guten Leistung gewinnen, dann ist das ein Big Point ." Marcel Sabitzer war in der 70. Spielminute wie aus dem Nichts das Tor des Tages zugunsten der auswärts noch ungeschlagenen Leipziger geglückt.

Es passte in das Bild, dass der Schuss des Österreichers nur im KSC-Tor landen konnte, weil er abgefälscht worden war. Die Leipziger schienen an diesem Abend das Glück gepachtet zu haben.

Zunächst übersah Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen ein Handspiel von RB-Innenverteidiger Marvin Compper im Strafraum (8. Minute), dann hielt Leipzigs Torwart Fabio Coltorti einen Foulelfmeter von Dimitris Diamantakos (57.). Und in der Nachspielzeit brachte KSC-Stürmer Erwin Hoffer den Ball völlig freistehend nicht im Tor der Sachsen unter. "Alles war angerichtet für einen dreckigen Sieg - und im Endeffekt ist es so gekommen", sagte Sabitzer: "Der Erfolg war glücklich. Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Auch bei meinem Tor habe ich einfach mal auf gut Glück geschossen. Unsere Leistung war sicher nicht optimal."

Das gestand auch Ralf Rangnick unumwunden ein. "Diesen Erfolg müssen wir in die Rubrik glücklicher Arbeitssieg einordnen", sagte der RB-Trainer, der während der Partie immer wieder kopfschüttelnd durch den Matsch an der Seitenlinie gestapft war: "Wir müssen uns steigern, wenn wir in den drei ausstehenden Spielen des Jahres noch Punkte holen wollen."

Obwohl sich Rangnick mit dem Auftritt seiner Schützlinge keineswegs einverstanden zeigte, konnte er diesmal immerhin mit den Begleitumständen der Partie zufrieden sein. Mehr als die üblichen Parolen und Transparente der gegnerischen Anhänger gegen den ungeliebten Klub von Milliardär Dietrich Mateschitz und seinem Trainer während des Spiels gab es an diesem Abend in Karlsruhe nicht. Bei dem 0:0 der beiden Vereine im Mai war dies noch ganz anders gewesen. Damals blockierte eine Horde von Chaoten unter anderem die Abfahrt des Leipziger Teambusses und das Auto Rangnicks wurde mit Farbbeuteln beworfen. Von Attacken wie diesen blieben die Leipziger diesmal verschont.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2015, 08:34 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular