Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidelberg

Einstellung des Verfahrens wegen Tierversuchen: Beschwerde

Tierversuchsgegner haben Beschwerde gegen die Einstellung eines Verfahrens gegen Heidelberger Forscher eingelegt.

11.07.2019

Von dpa/lsw

Eine Mitarbeiterin hält einen geschlossenen Behälter mit Mäusen in einem Labor des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in den Händen. Foto: Uwe Anspach/Archivbild

Heidelberg. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gegen drei Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) ermittelt. Das Verfahren wurde nach rund fünf Monaten eingestellt, weil sich der Verdacht nicht erhärtete. Die Vereine Ärzte gegen Tierversuche und die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht wollen das nicht hinnehmen. Sie werfen den Forschern illegale Tierversuche vor. Diese sollten dafür bestraft werden, dass sie Mäuse zwei Tage lang hätten leiden lassen, hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Bei dem Versuch sollte die Wirksamkeit einer Virentherapie für das besonders bösartige Ewing-Sarkom, an dem vor allem Kinder leiden, an Mäusen untersucht werden. Laut Staatsanwaltschaft war die von den Forschern genutzte Zelllinie nicht die ursprünglich genehmigte. Doch der Zweck des Versuchs sei beibehalten worden und eine gesonderte Genehmigung nicht nötig gewesen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte auch, dass einige Mäuse zu spät getötet wurden. Die genehmigte gesamte Versuchsdauer von 100 Tagen sei aber nicht überschritten worden. Den Vorwurf der Tierquälerei bestätigte sie nicht.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg bestätigte den Eingang der Beschwerde. Sie werde geprüft. Die Behörde kann das Verfahren wieder aufnehmen oder bei ihrer Entscheidung bleiben. Im letzten Fall würde das Ganze die Generalstaatsanwaltschaft beschäftigen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2019, 13:43 Uhr
Aktualisiert:
11. Juli 2019, 13:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2019, 13:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+