Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

B 27-Tunnel: Netze schützen vor Betonbrocken

Die marode Lärmschutzwand am B-27-Tunnel in Dußlingen ist nur provisorisch gesichert

Zum wiederholten Mal musste das Regierungspräsidium (RP) im Sommer eine Fahrbahn auf der B 27 am Dußlinger Tunnel sperren.

04.01.2018

Von mosi

Schutznetz für den Lärmschutz: Das Flüstermaterial haftet nicht richtig an der Tragwand. Wie lange das Provisorium herhalten muss, ist noch unklar. Bild: Franke

Teile der Lärmschutzschale an der Wand, die die Fahrbahnen Richtung Tübingen von denjenigen Richtung Hechingen trennt, brachen ab. Es bestand Gefahr, dass einzelne Teile auf die Straße fallen.

Mitte Dezember brachten Bauarbeiter schließlich Fangnetze an den Lärmschutzwänden an. Diese sichern seitdem die maroden Wände provisorisch. Die gesperrte Überholspur Richtung Hechingen ist seitdem auch wieder frei. Wie lange allerdings der Netz-Bröckelschutz noch herhalten muss, ist unklar. Der Stand ist derselbe wie vor Weihnachten. Das teilte RP-Sprecher Daniel Hahn am Mittwoch mit: Die Netze bleiben dran, bis die Experten mit allen Untersuchungen und Auswertungen fertig sind.

Direkt nach der Eröffnung des Tunnels im Jahr 2014 hatte das RP bereits mit dem Problem zu kämpfen. Ein Provisorium mit Dübeln im Jahr 2015, für das die Herstellerfirma aufkam, brachte damals allerdings nicht den gewünschten Erfolg. Grund für die Schwächen in der Lärmschutzwand ist ein Herstellungsfehler der Firma: Bei den fertig montierten Teilen gibt es Hohlstellen, so dass das Flüstermaterial nicht zuverlässig an der zugehörigen Tragwand haftet.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+