Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schilderwald neu geordnet

Die Naturparkverwaltung will mit einem einheitlichen Konzept im Schönbuch mehr Orientierung geben

Viele Schilder weisen den Weg im Schönbuch. Damit auch alle Interessengruppen von Mountainbikern bis Rolli-Fahrern ihren Weg finden, soll es ein neues Wegekonzept geben.

02.12.2015
  • Mario Beisswenger

Schönbuch. Schilderchaos? Nein, so würde das Karima Daniel nicht nennen, was da im Schönbuch an Metallpfosten hängt, an Bäume genagelt ist oder auf Blechschildern steht. „Es gibt eine große Vielfalt. Gewünscht ist aber eine einheitliche Beschilderung.“

Dafür zu sorgen, ist der Job der Geografin. Im Auftrag der Naturparkverwaltung hat sie ein Jahr Zeit, herauszufinden, wie eine bessere Wegweisung im Schönbuch aussehen könnte. Runde zwanzig Jahre alt ist die jetzt installierte Schildergeneration mit dunkelbrauner Schrift auf milchkaffee-farbenen Untergrund.

Die kleinen Schilder fallen fast nicht mehr auf zwischen Hirsch und Wildschwein, die auf Rundwanderungen hinweisen, oder den neuen Radweg-Schildern, die auf Landkreis-Initiative aufgestellt sind. Alte und neue Zeichen des Albvereins kommen dazu, Blechschilder für den Schönbuchlauf, Wegweiser des Sozialdienstes Katholischer Frauen und noch manch anderes Schildle. „Jeder macht das im Moment so wie er will“, sagt Simon Schreck, der sich als Praktikant beim Verband der Region Stuttgart gerade mit Radwegen im Schönbuch beschäftigt.

Martin Strittmatter, Leiter der Forstdirektion beim Regierungspräsidium und Vorsitzender der Naturparkverwaltung, kennt den Schilderwald auch und will ihn lichten. „Dazu müssen wir aber wissen, wie heute das Erholungsverhalten aussieht, welche Interessen es gibt, welche Bedürfnisse.“ Die Grundlagenarbeit dazu macht Daniel in Kooperation mit der Hochschule in Rottenburg.

Sie macht Experteninterviews, lädt zu Treffen der Beteiligten (das nächste am kommenden Montag), führte eine Online-Befragung durch. Was sich abzeichnet ist nicht ganz überraschend. Die Besucherströme sollen getrennt werden.

Im Prinzip versucht das auch schon die Karte, die der Naturpark herausgibt. Nur findet sich, was dort eingetragen ist, nicht unbedingt draußen als Schild. Das sei der feine Unterschied zwischen ausgewiesen und ausgeschildert, sagt Daniel an einer Wegteilung gleich beim Wildgatter oberhalb von Herrenberg. Eigentlich sollte es da für Radler links abgehen. Dann würden die auch die Wanderer nicht mehr belästigen auf dem Waldweg und die Wegeführung wäre so abgestimmt, dass es keine übergroßen Gefällstrecken gibt, auf denen Genußradler auf lockerem Schotter stürzen können. Das Schild fehlt aber im Wald.

Dafür gibt es jeden Menge andere Zeichen. An strategischen Punkten im Schönbuchwegenetz wie der Lindachspitzhütte oder der Neuen Brücke gibt es oft ein halbes Dutzend Täfelchen. Mal sagen sie, wo die Schönbuchbesucher gerade sind oder wie weit es zum angesteuerten Ziel ist, mal fehlt die Info aber auch.

Manche Sachen fehlen komplett bei der aktuellen Beschilderung. Bei der Naturparkverwaltung haben schon die Behindertenverbände nach barrierefreien Wegen gefragt, sportliche Mountainbiker wollen ihre Singletrail-Abfahrten haben. „Für die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wollen wir auch sorgen“, sagt Strittmatter.

Außerdem soll eine neue Beschilderung auch der Besucherlenkung dienen. „Zentrale Naturschutzbereiche sollten nicht gerade durch touristische Haupterschließungsrouten zerschnitten werden“, sagt Strittmatter, der so zum Beispiel für Ruhe für die Hirsche sorgen will.

Außerdem muss den modernen Trends der Naturnutzung Folge geleistet werden. „Jede Region will einen Qualitätswanderweg“, sagt Strittmatter. Also soll der Schönbuch auch einen bekommen, wenn das wegen der Vorgaben zur Wegebeschaffenheit auch gar nicht so einfach werde.

Trotz Premiumweg soll mit dem neuen Konzept der Schilderwald aber nicht wachsen, gibt Strittmatter vor: „Ich glaube nicht, dass es mehr sein sollte.“ Karima Daniel soll dafür das Richtige einfallen: Ein Konzept ohne Schilderchaos mit moderater Vielfalt.

Mitarbeit am Wegekonzept

Am Montag, 7. Dezember, lädt die Naturparkverwaltung zu einem Arbeitstreffen nach Waldenbuch. Der Workshop ist für 17 bis 19.30 Uhr angesetzt im Haus der Begegnung, Bahnhofstraße 6. Eingeladen wurden alle Gruppen, die am Schönbuch interessiert sind.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2015, 22:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular