Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Übrigens

Die Generation mit dem Idiotenszepter

30.03.2016
  • Lorenzo Zimmer

Wenn die Neckarfront samt Hölderlinturm Gefühle hätte, Anstand und Manieren zu schätzen wüsste, hätte sie in letzter Zeit wohl zunehmend resigniert. Denn haben sich Touristen ihr jahrzehntelang zugewandt, um sie zu bestaunen, sieht die Sehenswürdigkeit mit Hölderlinturm ihre Bewunderer heute oft nur noch von hinten.

Schuld daran: Die Selfiesticks. Im Internet auch als „Idiotenszepter“ bezeichnet. Eine zugegebenermaßen geniale, weil den Nerv der Zeit treffende Erfindung. Denn früher musste man, frisch aus Namibia und Tansania zurückgekehrt, Freunde und Bekannte zum Dia-Abend laden, um sie davon zu überzeugen, wie kulturell anspruchsvoll, erlebnisreich und bildungsfördernd die weite Reise war. Hatten sie stundenlange Erzählungen über tellergroße Spinnen in der Dusche, Pannen mit dem Jeep und exotische Speisen ertragen, hatten sie im Gegenzug zumindest eine Flasche Wein und eine Tüte Duty-Free-Chips während der Vorführung erhalten. Win-win.

Heute reicht ein Blick in soziale Medien wie Facebook: Der entfernte Bekannte vor dem Eiffelturm, im Pool, sein Frühstück am Flughafen von Dubai, sein Gesicht im Smog von Peking kaum zu erkennen. Das Selfie ist Ausdruck einer Generation, die – so scheint es manchmal – nicht reist, um fremde Eindrücke zu genießen und sich so selbst zu bilden, sondern um Freunde und entfernte Bekannte davon zu überzeugen, wie hip, kosmpolit und kulturell interessiert man ist. Und zwar ohne, dass danach gefragt wurde.

Doch bei diesem Phänomen geht es längst nicht nur um Urlaubsfotos. Die gesamte Freizeitgestaltung ist geprägt von Selfies, Videoclips und Fotobeweisen. Bei einem Konzert weiß man oft gar nicht so genau, was das Erlebnis mehr stört: Der Nebenmann, der mit Smartphone am Selfiestick ständig bei leuchtendem Display mitfilmt oder der Hintermann, der dauernd ruft: „Handy weg, Handy weg!“

Smartphones sind einerseits ein Segen. Die ständige Verfügbarkeit von Informationen und Fakten bereichert Gespräche. Die Möglichkeit auch über weite Entfernungen mobil und flexibel Kontakt zu halten, gab es so früher nicht. Doch mit der Smartphonedichte hat auch der Drang zur Selbstdarstellung zugenommen. In den sozialen Medien wird beinahe jeder zum Voyeur – und meist völlig freiwillig zum Opfer desselben Voyeurismus.

Stellen Sie sich vor, Sie erzählen Sokrates von diesem kleinen Alleskönner in ihrer Tasche. Mit ihm können Sie auf das gesamte Wissen der Menschheit mobil und jederzeit zugreifen, sind zudem mit Milliarden anderer Erdenbewohner in Echtzeit vernetzt. Und dann fragt er: „Und wozu das alles?“ Die ehrliche Antwort vieler sähe wohl so aus: „Ich filme damit mein Leben, statt es zu leben.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular