Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die FLUGPLATZ-Fortsetzungsgeschichte zu den Feiertagen (Teil 2): Mopsael und die Konkurrenz aus Fern
Weihnachtsengel mit Handicap

Die FLUGPLATZ-Fortsetzungsgeschichte zu den Feiertagen (Teil 2): Mopsael und die Konkurrenz aus Fernost

Weihnachtsengel Mopsael ist seinen Heiligenschein fürs erste los: Zu dick für den Job ist er, und auch sonst ist der Chef eher unzufrieden mit seinem Output. Immerhin: Wenn Mopsael ihm seine Hingabe beweist, darf er 2016 wieder zurück ins Team.

28.12.2015
  • Leonie Kommerell

Ich flattere durch die Landschaft wie eine Hummel, die zu viel gegessen hat. Es ist viel zu warm für diesen Monat. Die Pflanzen keimen sogar schon wieder. Verdammter Klimawandel!

Ich habe heute vom Chef meine erste Aufgabe bekommen: Ich soll eine Kirche bauen. Mir graust davor! Viel zu viel Arbeit. Aber „Wat mutt dat mutt!“, wie wir Engel sagen. Schließlich will ich ja nicht nächstes Jahr schon wieder ausgeschlossen werden bei den jährlichen Weihnachtsgeschichten – nur weil ich schon bei der allerersten Aufgabe gescheitert bin.

So habe ich mich auf die Suche nach einem guten Ort für die Kirche gemacht: Als ich über einen kleinen Gebirgsbach flatterte, habe ich ihn gefunden. Ein paar Weiden streichen mit ihren Ästen über das Wasser und auf der winterlichen Wiese wächst Heidekraut in den verschiedensten Rottönen. Fast tut es mir schon leid, das alles hier bald unter einer dicken Betonschicht für meine moderne Kirche zu vergraben.

Gerade als ich dabei bin, meine Kräfte für den Bau zu sammeln, merke ich, dass ich wohl nicht der einzige Engel bin, der diesen Ort okkupieren will: Ein kleiner Engel in einem orangenfarbenen Gewand sitzt im Schneidersitz und mit einem wütenden Gesichtsausdruck vor mir.

„Was hast du denn vor?!“, giftet mein orangener Kollege.

Ich schrecke zurück. „Ähm, also, ich, ähm“, zögere ich. „Also, ich muss hier etwas bauen.“

Oje, kein besonders sicheres Auftreten. „Es wäre wohl besser, du würdest aufstehen und anderswohin fliegen“, versuche ich es. Doch während ich mir meinen Kollegen genauer ansehe, scheint er mir nicht gerade danach auszusehen, als ob er vorhabe, diesen Ort zu verlassen.

Und so ist es. Schnaubend verschränkt der karottenfarbene Engel seine Arme und verkündet: „Der buddhistische Daka Dolma wird wohl kaum einem hummelähnlichen Engelmoppel Platz machen – nur damit dieser hier die Natur verschmutzt!“

Aha, kein Engel also, sondern ein Daka. Für mich ist das ein und dasselbe.

„Du verstehst nicht“, sage ich: „Ich darf dieses Jahr nicht bei den Weihnachtsgeschäften helfen, weil ich zu viele Plätzchen und Lebkuchen gegessen habe. Unter anderem. Jetzt muss ich einige Aufgaben erfüllen, um wieder in den Dienst des Chefs einzutreten. Dazu gehört eben auch, eine Kirche zu bauen. Und zwar genau hier!“

Im Gesicht des Asia-Engels zeigt sich keine Regung. Vielmehr geht er zum Gegenangriff über: „Als ob mich nur deine Probleme interessieren!“ keift er, wenig buddhistisch. „Hör dir mal meine an: Letzten Januar wollte ich mir endlich einen lang ersehnten Wunsch erfüllen und habe mir einen pinkfarbenen Cadillac Eldorado gekauft. Ich musste doch irgendwie mobil sein! Dem Meister hat das aber aus irgendeinem Grund nicht gepasst, und deshalb durfte ich nicht beim diesjährigen Vesakh im Mai dabei sein, sondern muss stattdessen auch Aufgaben erfüllen.“ Auch ein Ausgestoßener also. „Und diese hier ist meine Letzte“, sagt er: „Ich muss hier einen naturnahen buddhistischen Tempel bauen.“

Ach ja? Und das macht man, indem man auf der Erde sitzt und meditiert? Ungeachtet seines Protests fange ich nun an, die Umgebung nach geeigneten Steinen abzusuchen. Da fängt der kleine Asia-Engel an, große Steine aus dem Flussbett genau auf meinen geplanten Kirchenplatz zu wuchten. Obwohl sein Gesicht bald röter als seine Kutte ist, bin ich doch ein bisschen beeindruckt von seiner Kraft.

Und dennoch: Kommt so ein dahergelaufener Möchtegern-Engel von der Konkurrenz, zerstört mir meinen Plan und besetzt meinen Bauplatz! Wütend funkele ich ihn an. Als ich zum Gegenangriff übergehe und meinerseits einen Flussbettstein neben seinen wuchte – er ist zu meiner Freude ziemlich viel größer als seiner – sieht er aus, als ob er mir gleich an die Gurgel springt. Er läuft zum Bach und holt einen weiteren Stein um seinen lächerlichen Tempel weiterzubauen. Ich antworte auf diese Aktion mit einem weiteren Felsbrocken.

So geht es weiter, bis ich bemerke, dass wir eigentlich zusammen ein Gebäude bauen. Erschöpft lasse ich mich ins Heidekraut fallen und reiße frustriert einen Büschel aus. Der nervige Engel-Daka rennt mir mit fuchtelnden Händen entgegen. „Nicht ausreißen, du Idiot!“, schimpft er: „Das Kraut hat dir doch nichts getan!“

Naturnazi! „Wenn du so auf jedes einzelne Kraut bedacht bist“, rufe ich, „wie kommt es dann, dass du dir dann einen spritfressenden Cadillac Eldorado gekauft hast?“ Er schweigt betroffen. Hah! Das saß!

Mein orangener Kollege setzt sich neben mich. Wie bekommt er das bloß hin, im Meditationssitz zu sitzen?! Gemeinsam sehen wir auf den Rundbau, den wir beide von jeder Seite angefangen haben. Er sieht sogar gar nicht schlecht aus!

Als wir uns ansehen ist mir klar, dass wir beide den gleichen Gedanken haben. Gemeinsam bauen wir in den nächsten Stunden an dem Gebäude. Mit Himmelkraft funktioniert doch alles gleich viel besser!

Als es dunkel ist, sind wir fertig. Vor uns steht eine Mischung aus buddhistischem Tempel und christlicher Kapelle. Die hellen Flusskiesel schmücken die Fassade, das Dach ist mit Erde und Heidekrautpflanzen bedeckt. Die Wände sind mit weißem Kalk verputzt und der Boden mit Schwemmholz ausgelegt. Außerdem hat jeder von uns eine Ecke nach seinen Vorstellungen dekoriert: In der Ecke des Daka sind viele verschiedene Farben und eine goldene Statue. Dagegen ist meine Ecke recht kahl: Ein kleiner Altar aus einem Felsbrocken und ein Kreuz.

Zufrieden stehen wir vor unserem Werk: Nur noch wenige Aufgaben liegen vor mir.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular