Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Erstaufnahmestelle beim Landratsamt stand lange leer · In einem Monat soll sie belegt werden
In die Landeserstaufnahmestelle in den Mühlbachäckern sollen ab Mitte September besonders schutzbedürftige Flüchtlinge ziehen. Bild: Faden
Flüchtlinge · Bald herrscht Leben in der LEA

Die Erstaufnahmestelle beim Landratsamt stand lange leer · In einem Monat soll sie belegt werden

Er ist laut Rechnungshof die teuerste Erstaufnahmestelle im Land: der rot-weiße Containerbau beim Landratsamt in den Mühlbachäckern.

14.08.2017
  • Sabine Lohr

Für 12 Millionen Euro wurden Ende 2015 in aller Eile in Derendingen die Module aufgestellt, nachdem die Landeserstaufnahmestelle in Meßstetten aus allen Nähten platzte. Doch dann kamen – weil die Balkan-Route gesperrt wurde – kaum noch Flüchtlinge ins Land und der Bau wurde nicht benötigt.

Jetzt aber sollen doch Flüchtlinge einziehen: Von Montag, 18. September an, werden dort besonders schutzbedürftige Menschen untergebracht – allein reisende Frauen, Schwangere, Menschen mit Behinderung, Opfer von Menschenhandel, Vergewaltigung, Folter oder Diskriminierung wegen sexueller Identität. Laut einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums wird es sich voraussichtlich vor allem um Frauen handeln. Bisher gibt es in Baden-Württemberg nur in Karlsruhe eine Unterkunft für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge.

Platz für 250 Personen

Die Tübinger Landeserstaufnahmestelle (LEA) bietet Platz für 250 Personen. Ihnen steht jeweils eine persönliche Wohn- und Schlaffläche von 7 Quadratmetern zur Verfügung. Nimmt die Anzahl der Flüchtlinge weiter zu, könnten auch 500 Menschen untergebracht werden, so das Regierungspräsidium auf Nachfrage des TAGBLATTs.

Neben den Schlafräumen gibt es unter anderem auch eine Wäscherei, Räume zur Kinderbetreuung und verschiedene Aufenthaltsräume. Auch ein Arztzimmer ist vorhanden und ein „Raum der Stille“, der von allen Religionen genutzt werden kann.

Personal gesucht

Zurzeit laufen noch einige Stellenausschreibungen, denn für die LEA wird etliches Personal benötigt für die Alltagsbetreuung, den Betrieb der Krankenstation, den Sicherheits-, Kontroll- und Pfortendienst und für die Verpflegung. Denn in der LEA stehen den Flüchtlingen keine Küchen zur Verfügung – sie werden von einem Caterer verpflegt. Diese Leistungen wurden europaweit ausgeschrieben – ein Verfahren, das laut Regierungspräsidium einige Monate in Anspruch genommen habe. Die Verwaltung der Einrichtung übernimmt das Regierungspräsidium.

Die LEA wurde vor einem Jahr fertig und stand seither leer. Eine Nutzung durch das Landratsamt als vorläufige Unterkunft für Flüchtlinge kam für den Bund nicht in Frage, weil die Ausstattung das nicht zuließ. Dazu hätte es unter anderem Küchen gebraucht und Steckdosen in den Zimmern. Eine bessere Ausstattung hätte den Bund rund 500000 Euro gekostet.

Im Regierungsbezirk Tübingen sind zurzeit in der Erstaufnahmestelle in Meßstetten 363 Flüchtlinge untergebracht und in Sigmaringen 608. Landesweit befinden sich zurzeit rund 5700 Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen.

Zurzeit kommen die meisten Flüchtlinge aus Nigeria (14,4, Prozent), Syrien (14 Prozent), dem Irak 9,9 Prozent), der Türkei (7,9 Prozent) und Gambia (7,4 Prozent).

Der Weg durch die Unterkünfte

Alle Flüchtlinge kommen, nachdem sie sich gemeldet haben, in das Ankunftszentrum in Heidelberg oder in eine Landeserstaufnahme-Einrichtung mit einer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Dort werden sie registriert und medizinisch untersucht. Dann stellen sie ihren Asylantrag und werden angehört.

Danach werden sie in eine Erstaufnahme-Einrichtung verlegt.

Dort bleiben sie in der Regel einige Wochen, bis sie nach einem bestimmten Schlüssel den Landkreisen zugewiesen werden.

Die wiederum bringen die Flüchtlinge in so genannten vorläufigen Unterkünften unter, wo sie bleiben, bis über ihr Asylbegehren entschieden wurde.

Der Landkreis weist diejenigen mit Bleibeperspektive nach einem Quotensystem den Kommunen zu.

Die Städte und Gemeinden wiederum müssen für Anschlussunterkünfte sorgen.

Erst nach einem positiven Abschluss ihres Asyl-Verfahrens dürfen Flüchtlinge am Sprachunterricht teilnehmen, den Integrationskurs besuchen oder arbeiten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.08.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
14.08.2017

18:01 Uhr

bafibo schrieb:

"Die Erstaufnahmestelle beim Landratsamt stand ein lang leer" - ja wie lang denn nun? Offenbar ein Jahr. Da die Container aber laut Text schon Ende 2015 aufgestellt wurden, waren es wohl eher fast zwei Jahre Leerstand. Also eine Überschrift, die einiges zu wünschen übrig läßt.



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular