Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Roman

Der verwandelte Blick

In „Sendbo-o-te“ vergegenwärtigt Yoko Tawada einen atomaren Supergau – ohne alles bleiern Ausweglose.

09.01.2019

Von Peter Ertle

„Zitronen sind so sauer, dass einem blau vor Augen wird“, sagt der kleine Mumey. „Wenn Yoshiro seither das Gelb einer Zitrone sah, schien es ihm, als sei Blau beigemischt.“ So Yoko Tawada in ihrem Roman Sendbo-o-te. Oder: „Weil Diagnose so ähnlich klingt wie Zirrhose, verwendet man den Begriff für Untersuchungen nicht mehr. Bei Vorsorgeuntersuchungen spricht man gern von einem Blick in die Zukunf...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+