Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriegskindheit 8

Der Vater war ein Foto an der Wand

Die Kriegszeit erlebte Hans Auer aus Mössingen in Trailfingen. Seine Mutter und seine Großmutter führten dort die Wirtschaft „Zur frohen Aussicht“. Die Kinder packten mit an. Ihren Vater lernten sie nie kennen.

12.12.2018

Von Susanne Mutschler

„Wirte, ich muss dir was sagen.“ Mit diesen Worten betrat der Bürgermeister von Trailfingen 1942 die Gaststätte „Zur frohen Aussicht“. Die Wirtin Elisabeth Auer begriff sofort. „Mein Willy ist gefallen“, sagte sie. Ihr damals dreieinhalbjähriger Enkel Hans hat noch genau vor Augen, an welchem der Tische das Gespräch stattfand. Neben dem Entsetzen, das die Nachricht vom Tod seines Vaters bei Stali...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Dezember 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+