Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriegskindheit (10): Annemarie Plocher

Der Teddy durfte nicht mit

Von Bessarabien über Westpreußen und Sachsen nach Korntal: Annemarie Plocher aus Belsen erlebte ihre Kindheit mit Bruder und Mutter als Vertriebene. Auf einer Bahnfahrt ins Unbekannte wäre sie beinahe verloren gegangen.

04.01.2019

Von Susanne Mutschler

Im Jahr 1940 wurden alle in Tarutino in Bessarabien wohnenden „Volksdeutschen“ von den Nationalsozialisten aufgefordert, wieder „heim ins Reich“ umzusiedeln. Von der tagelangen Reise über Land und auf dem Fluss mit den Ausflugsdampfern der Donauflotte prägten sich der kleinen Annemarie nur die Bullaugen der Schiffe ein, weil das Wasser dahinter so lustig plätscherte.Ihre Mutter Gertrud Kratsch no...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+