Der Druck steigt

Kommentar zur Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz

Die AfD hat zuletzt viel dafür getan, nicht vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden.

21.01.2021

Von Dorothee Torebko

Sie löste den rechtsextremistischen „Flügel“ formal auf, Parteichef Meuthen sprach sich gegen Extremisten in der AfD aus, und diese Woche erklärte sie: Wer einen deutschen Pass hat, ist deutsch – auch jene mit Migrationshintergrund. In der Vergangenheit hatte das noch ganz anders geklungen. Genützt haben diese taktischen Ablenkungsmanöver der AfD nichts. Die Partei wird aller Voraussicht nach künftig mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet. Ist das der Todesstoß für die innerlich zerrissene Partei? Wohl kaum. Werden sich die Konflikte weiter verschärfen? Mit Sicherheit.

Zwar wird sich die AfD zusammenraufen müssen und nach außen Einigkeit heucheln, um juristisch gegen die Beobachtung des Verfassungsschutzes vorzugehen. Sie wird mal wieder das Opfer spielen und betonen, dass der Verfassungsschutz als politisches Instrument gegen sie genutzt werde. Das übertüncht jedoch nicht, dass die Partei gespaltener ist denn je. Das Anti-Meuthen-Lager ist mittlerweile so groß wie das Meuthen-Lager. Für die einen biedert sich der Parteichef an die „Altparteien“ an, für die anderen ist er die einzige Hoffnung auf Regierungskoalitionen. Einen Vermittler zwischen diesen Positionen gibt es nicht. Stattdessen steigt der Druck: Die AfD wird sich als Folge der Beobachtung durch den Verfassungsschutz von jenen Staatsbediensteten verabschieden müssen, die Angst vor einem Jobverlust haben.

Die AfD wird sich in den kommenden Monaten entscheiden müssen, welchen Kurs sie fährt. Sonst wird sie nicht nur Parteimitglieder, sondern auch reihenweise Wähler verlieren.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App