Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Binge-Eating-Studie · Tübingen

Nur anschauen, nicht essen!

Eine Tübinger Psychologin will Menschen mit Essanfällen helfen, ihr Essverhalten zu kontrollieren – und konfrontiert sie mit Leckerbissen.

27.06.2019

Von Ulrich Janßen

Kann man sich eine härtere Prüfung vorstellen? Ausgerechnet ihre Lieblingsspeise sollten die Teilnehmer einer Tübinger Binge Eating-Studie zur Therapiesitzung mitbringen. Die Himbeerschnitte, die Schokokekse, der Teller Spaghetti Bolognese: All die leckeren Sachen mussten auf den Tisch gestellt und ausgiebig betrachtet werden. Sie durften befühlt werden und beschnuppert, sogar ein kleines bissche...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Juni 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+