Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Binge-Eating-Studie · Tübingen

Nur anschauen, nicht essen!

Eine Tübinger Psychologin will Menschen mit Essanfällen helfen, ihr Essverhalten zu kontrollieren – und konfrontiert sie mit Leckerbissen.

27.06.2019

Von Ulrich Janßen

Kann man sich eine härtere Prüfung vorstellen? Ausgerechnet ihre Lieblingsspeise sollten die Teilnehmer einer Tübinger Binge Eating-Studie zur Therapiesitzung mitbringen. Die Himbeerschnitte, die Schokokekse, der Teller Spaghetti Bolognese: All die leckeren Sachen mussten auf den Tisch gestellt und ausgiebig betrachtet werden. Sie durften befühlt werden und beschnuppert, sogar ein kleines bissche...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Juni 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+