Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Anpfiff

Das perfekte Spiel

Es sieht so einfach aus. Wenn die Bowling-Kugel rollt, die Pins purzeln, im besten Fall alle zehn – Strike! Dann möglichst lässig zurückschlendern, High Five mit den Kollegen, alles easy. Wie der Dude im „Big Lebowski“ eben, auf 3sat kam der Film erst gestern Abend wieder.

12.12.2015
  • Hansjörg Lösel

Tags zuvor war die TAGBLATT-Sportredaktion beim traditionellen Weihnachts-Bowlen. Immerhin: Es hat sich niemand verletzt, das ist ja schon mal was. Unvergessen der Ausrutscher eines Kollegen, der sich vor einigen Jahren zu weit in die Bahn gewagt hatte – nicht ahnend, wie spiegelglatt es dort wird.

Bis auf diese Risiken hat Bowling einen entscheidenden Vorteil: Jeder, wirklich jeder kann mitmachen. Schuhe ausleihen und ab auf die Bahn: irgendwie bugsiert jeder die Kugel zumindest in die richtige Richtung. Wenn es doch in die Rinne geht, meine Güte, es gibt Schlimmeres. Konditionstraining ist nicht vonnöten, für die zehn mal zwei Würfe sollte die Fitness reichen. Bowling ist aber nicht nur das perfekte Spiel für den Anfänger, sondern kann durchaus ernsthaft betrieben werden. Den Profi erkennt man am eigenen Schuhwerk und der eigenen Kugel, die er übrigens Ball nennt und sorgfältig pflegt und poliert. Doch die Suche nach Perfektion ist mühsam: „Es kann passieren, dass hier ein Hobbyspieler zur Türe reinkommt, sich die Schuhe anzieht und in einem Spiel den Weltmeister besiegt – das ist in keiner anderen Sportart möglich“, sagt Frank Börner, der mit seiner Familie das Riverside Bowling in Tübingen betreibt. Er habe auf der Bowling-Bahn schon alles erlebt, sagt der Mann, dem als einer der wenigen Tübinger auch schon mal das perfekte Spiel gelungen ist. Also 300 Pins, zwölf Strikes hintereinander. Doch auch die andere Seite kennt Börner nur zu gut: „Es gab auch schon Bundesliga-Spieler, die keine 100 geschafft haben.“ Schuld sei das sogenannte Öl-Bild: Die Bahn wird in einem ganz bestimmten Muster eingeölt, eine eigene Wissenschaft. Und so kann ein Auswärtsspiel im Bowling richtig fies werden, manchmal spiele man auf einem „Drecks-Acker“, sagt Börner.

Ach ja, noch ein Nachtrag zum Redaktions-Bowlen: Zwar hatten einige Kollegen heimlich trainiert, unangefochtener Sieger aber war in allen drei Runden Vincent Meissner. Gratulation, Dude!

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.12.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular