Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Übrigens

Das Gesetz der Tübinger Straße

Weitgereiste lernen schon bei der Ankunft in Tübingen: Hier gilt das Gesetz der Straße. Man muss schnell sein, man muss stark sein und sich durchsetzen können.

03.08.2016
  • Matthias Reichert

Das fängt am Omnibusbahnhof am Europaplatz an. Fürsorglich sind an der Seite Wege für Fußgänger auf den Busbuchten gestrichelt. Aber auf denen parken immer wieder Fernbusse, einer oder zwei, kreuz oder quer, allen voran die verflixten Flix-Busse, wie sie bald im Volksmund genannt werden. Wer den Busbahnhof zu Fuß durchqueren will, muss seinen Weg anderen Bussen auf der Anfahrt abtrotzen – eines der letzten Abenteuer der Menschheit.

Auf dem Weg zur Neckarbrücke kann man dann beobachten, wie verirrte Autofahrer aus Reutlingen, Stuttgart, Balingen und manchmal auch Einheimische alle fünf Minuten verbotenerweise zum Trautwein-Eck einscheren. Hinterm Busbahnhof steht zwar ein Warnschild, das jede Woche komplizierter wird und darauf hinweist, dass hier nur Busse und Taxis durchdürfen. Aber das ist den Reutlingern, Stuttgartern und Balingern herzlich egal. Sie haben schnell gemerkt: Hier gilt das Gesetz der Straße (siehe oben).

Zwischen „Café L“ und Zinser geht der fröhliche Wildwuchs dann weiter. Hier gibt es keine direkte Fußgängerverbindung, nur die Ampel zur Karlstraße. Aber das ist den Fußgängern, die zu Zinser wollen, völlig gleichgültig. Alle zwei Minuten laufen welche quer über die Straße, zwischen Bussen und Fahrradfahrern und verirrten Autos hindurch.

Den Fahrradfahrern wiederum ist es, wie praktisch in ganz Tübingen, wurstegal, ob sie gerade grün haben oder nicht. Fahrradfahrer denken aus Prinzip, dass für sie keine Ampeln gelten – und wer will es ihnen verdenken? Sie haben ja auch keine Nummernschilder, welche die Polizei aufschreiben könnte. Wenn beispielsweise am Schimpfeck die Auto-Ampel rot zeigt, werden die Radler zu Fußgängern und haben prompt wieder grün.

Mitten auf der Neckarbrücke gibt es wie vorm Zinser keine Fußgängerampel. Aber das ist den Fußgängern wieder herzlich egal. Denn auch hier gilt das Gesetz der Straße. Die Flaneurinnen und Flaneure bahnen sich ihren Weg durch Autoschlangen und Fahrradkolonnen, schlängeln sich zwischen zwei Bussen durch und schauen dabei nicht links noch rechts. Die Alternative bestünde darin, 20 Meter weiter zur Fußgängerampel zu gehen – aber das widerspricht der Erkenntnis, dass die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten eine Gerade ist.

Neulich habe ich an der Bushaltestelle auf der Neckarbrücke eine Fußgängerin gesehen. Sie entdeckte einen Bettler auf der anderen Straßenseite, zückte das Portemonnaie, sprang durch den brausenden Verkehr, warf ihm eine Münze in den Hut und spurtete zurück über die Straße. So ist Tübingen. Hier verbindet sich Herzensgüte mit Todesverachtung. Es grenzt an ein Wunder, dass nicht viel mehr Unfälle passieren.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
03.08.2016

14:01 Uhr

Ensoo schrieb:

Nicht zu vergessen die Verkehrsführung für die Radfahrer stadtauswärts Richtung Blaue Brücke - auf der Brücke über die Steinlach ist in stadtauswärtiger Richtung zwar ein "Fahrrad frei"-Schild angebracht, das bewahrt einen jedoch nicht mal dann davor, von Fußgängern angepöbelt zu werden, wenn man in Schrittempo fährt. Auch der Verweis auf besagtes Verkehrsschild wird von den meisten mit sturem Unglauben kommentiert. Hier wäre es an der Zeit, deutlichere Markierungen anzubringen. Wie wäre es mit ein paar Pinselstrichen? Ein paar Radsymbole auf einer Hälfte des Gehwegs (wie in der Mühlstraße)?



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular