Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Back for Good

Back for Good

Ein ehemaliges Reality-TV-Sternchen kämpft um seinen Platz und wandelt dabei zwischen Tupperware-Party und Blitzlichtgewitter.

Back for Good

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Mia Spengler
Mit: Kim Riedle, Leonie Wesselow, Juliane Köhler

95 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.06.2018
  • Madeleine Wegner

Der Plan ist klar: „Vom Entzug ins Dschungelcamp – bähmmm!“ Angie setzt alles daran, wieder ins Fernsehen zu kommen. Vor Jahren wurde sie durch einen Auftritt beim „Bachelor“ zum Reality-TV-Star, doch seitdem geht es den Bach runter. Angie muss zurück zu Mama und zur kleinen Schwester in die Provinz. Nur vorübergehend, denn Angie will nicht glauben, dass ihre Zeit als TV-Sternchen vorbei ist.

„Back for Good“ ist das Langspielfilmdebüt der Hamburger Regisseurin Mia Spengler. Zusammen mit Stefanie Schmitz hat sie als Co-Autorin auch am Drehbuch mitgearbeitet. Der tatsächliche Star des Films ist Kim Riehle, die in der Rolle der Angie glänzt. Sie legt große Auftritte hin (Kostüm: Tina Eckhoff, Maske: Anna Katharina Michel, außerdem wirkungsvoll die Musik von Marc Fragsein). Und sie verleiht ihrer Figur so etwas wie Würde, selbst wenn es nichts mehr zu lachen gibt, und man sich für die Botox-Blondine nur noch fremdschämen will.

Vom Gesicht bis zu den Brüsten scheint an ihr kaum etwas echt zu sein. „Du hast so ein 2012-Image. Ich weiß echt nicht, wie ich dich verkaufen soll“, beklagt irgendein Fernseh-Fuzzy. Der soll Angie in irgendeiner peinlichen Show unterbringen. Um es zurück auf die C-Promi-Bildfläche zu schaffen, scheint sie sich für fast nichts zu schade. Kein Wunder: Das Fernsehgeschäft ist schmutzig und irgendwie sind hier alle druff – ob auf Koks, Alkohol, Tabletten oder Felgenreiniger.

Angie wandelt zwischen den Welten: Nach der Tupperware-Präsentation im Tanz-Verein tippelt sie aufgestylt in den Club oder zu irgendeiner Spenden-Gala. Ihre Promi-Pläne platzen trotzdem immer wieder. Nebenher versucht sie, ihre Familie zu kitten. Während die herrschsüchtige und herzkranke Mutter Monika (Juliane Köhler) im Krankenhaus liegt, kümmert sich die große Schwester um Kiki (Leonie Wesselow). Die leidet an Epilepsie und unter dem Kontrollwahn der Mutter. In der Schule wird die 14-Jährige gemobbt und auch im Tanz-Verein von den anderen Jugendlichen ausgelacht.

Die Familienkonstellation – das spannungsgeladene Dreiecksverhältnis zwischen den drei Frauen – entwickelt sich zum Kernthema des Films und das gelingt erfreulicherweise ohne viel Kitsch und Klischees.

Fremdschämen, Witz und Würde können ziemlich nah beieinander liegen – zumindest bei einer so gelungenen Besetzung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.06.2018, 12:27 Uhr
Back for Good





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular