Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Auf der Suche nach Oum Kulthum

Auf der Suche nach Oum Kulthum

Eine iranische Künstlerin zerbricht daran, einen Film über eine außergewöhnliche ägyptische Sängerin zu drehen.

Auf der Suche nach Oum Kulthum

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Looking for Oum Kulthum
Deutschland 2017

Regie: Shirin Neshat
Mit: Neda Rahmanian, Yasmin Raeis, Mehdi Moinzadeh

90 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.06.2018
  • Madeleine Wegner

Wer in einer gefühlten Endlosschleife kajalumrandeten Augen beim Gucken zugucken möchte, ist in Shirin Neshats neuem Film „Auf der Suche nach Oum Kulthum“ genau richtig. Dazu holt Neshat Neda Rahmanian als ihr Alter Ego Mitra auf die Leinwand. Mitra ist eine Filmemacherin, die seit Jahren im Exil lebt.

Ihren Sohn hat sie seit sieben Jahren nicht mehr gesehen. Dafür geht es mit ihrer Karriere aufwärts: Endlich kann sie einen Film über Oum (in der offiziellen Schreibweise: Umm) Kulthum drehen. Die 1975 verstorbene ägyptische Sängerin gilt als Maria Callas des Orients. Sie hat Jahrhunderte alte arabische Lieder gesungen, wurde vom Volk und von den Mächtigen gleichermaßen verehrt und soll so populär wie die Beatles gewesen sein.

Neshat zeigt die Schwierigkeit einer persischen Künstlerin, sich mit einer arabischen Ikone, noch dazu in einer von Männern dominierten Film-Welt, auseinanderzusetzen. Dieses Konzept eines Films im Film geht nicht auf: Neshat entwickelt keine wirkliche Geschichte und vor allem bleiben ihre Figuren unglaublich flach. So bleibt auch der Film, der sich zunehmend verschachtelt und verrennt, in jeglicher Hinsicht an der Oberfläche.

Neshat selbst hat als junge Frau den Iran verlassen und wurde in den USA zum Star. Die Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin (zuletzt „Women without Men“) betreibt in ihrem neuen Film durch die Nähe zu der Figur Mitra eine schier unerträgliche Nabelschau. Ein Beispiel von vielen: Mitra klagt – offensichtlich nur, um Absolution von Außenstehenden zu erhalten – sich selbst als herzlosen Menschen an, der nur auf Karriere aus sei. Die Sorge um ihren Sohn lässt sie schließlich wenig überzeugend auf einer schicken Party zusammenbrechen. Für die Rolle der Umm Kulthum engagiert Mitra die unerfahrene Gadha (Yasmin Raeis), weil sie so wunderbar singen kann. Leider driften gerade in diesen Szenen Ton und Bild auseinander: Das ganze wirkt wie eine Playback-Show – sodass auch noch der Gesang viel von seiner Wirkung verliert.

Wer hofft, hier etwas über die legendäre Sängerin Umm Kulthum zu erfahren, wird schwer enttäuscht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.06.2018, 23:33 Uhr
Auf der Suche nach Oum Kulthum





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular