Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar über die politische Botschaft der Nationalelf in Baku

Appell in der Nachspielzeit

Der Schlusspfiff war längst verhallt, da machte Jens Grittner das, was er laut Visitenkarte am besten kann: sprechen.

28.03.2017

Von ARMIN GRASMUCK

„Sie haben gemerkt: Der Bundestrainer hat gerne alle Fragen beantwortet, damit sich wirklich jeder eine Meinung bilden kann“, sagte der Sprecher der Nationalmannschaft am Ende der Pressekonferenz nach dem Spiel in Baku, in der Joachim Löw ausführlichst Rede und Antwort gestanden hatte: „Es ist gut, wenn sich jeder eine Meinung bilden kann. Meinungs- und Pressefreiheit sind wichtig.“ Spät kam die Botschaft, am Sonntag um kurz nach 23 Uhr Ortszeit und drei Stunden, bevor der Tross des deutschen Fußballverbands den Rückflug nach Frankfurt antrat. Aber, ja: Die Worte kamen an.

In der Nachspielzeit gingen die Gäste also doch noch das Thema an, das sie offenbar beschäftigt hatte: dem Eintreten für Meinungsfreiheit in dem Land, das von Präsident Ilham Alijew autokratisch regiert wird.

In der „Rangliste der Pressefreiheit“ der Organisation Reporter ohne Grenzen rangiert Aserbaidschan auf Rang 160 von 180 untersuchten Staaten. Laut Amnesty International sind Drangsalierungen und Inhaftierungen von Menschenrechtsaktivisten und Journalisten an der Tagesordnung. Die Worte Grittners, die er auch im Auftrag von Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff formuliert hatte, waren auch im Hinblick auf die WM in Russland von besonderem Wert.

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+